Tarife Zehntausende Lehrer und Landesbeschäftigte im Warnstreik

Berlin (dpa) - Kein Unterricht an Schulen, lange Wartezeiten in Behörden, geschlossene Auto-Zulassungsstellen: Mehr als 60 000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Länder haben sich heute an den Warnstreiks beteiligt. Schwerpunkte waren Berlin, die ostdeutschen Bundesländer und Schleswig-Holstein. Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten 5,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 175 Euro mehr im Monat. In den nächsten Tagen sollen die Warnstreiks in sechs weiteren Bundesländern fortgesetzt werden.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.