Konflikte Bundesregierung sieht keine Anzeichen für Durchbruch in Moskau

Berlin (dpa) - Vor dem Dreier-Gipfel zum Ukraine-Konflikt in Moskau hat die Bundesregierung die Erwartungen gedämpft. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin: Es gebe keinerlei Anzeichen für einen Durchbruch. Am Nachmittag wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef François Hollande im Kreml mit Russlands Präsident Wladimir Putin zusammenkommen. Hollande sagte: Die angestrebte Feuerpause im Kriegsgebiet wäre nur ein Anfang zur Lösung des Konflikts. «Wir müssen eine umfassende Lösung suchen.»

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.