Konflikte Weißes Haus: Vorerst keine Waffenlieferungen an Ukraine

Washington (dpa) - Die US-Regierung will «in der nahen Zukunft» keine Waffen an das Militär der Ukraine für den Kampf gegen prorussische Separatisten liefern. Das sagte der Sicherheitsberater von Präsident Barack Obama, Ben Rhodes, CNN. Sanktionen seien weiterhin das beste Mittel, um in dem Konflikt Druck auf Russland auszuüben. Ein wichtiges Treffen in der Frage sei der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Weißen Haus am kommenden Montag. Merkel sei in der Krise der wichtigste Partner der USA, sagte Rhodes. Merkel hatte bereits gestern Waffenlieferungen ausgeschlossen.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.