Parteien AfD-Chef Lucke will keinen Schulterschluss mit der Pegida-Bewegung

Berlin (dpa) - Die Alternative für Deutschland will bei ihren Kontakten mit der islamkritischen Pegida-Bewegung vorsichtig bleiben. Gespräche seien völlig in Ordnung. Wenn man mit einer Bürgerbewegung rede, sei das noch lange kein Schulterschluss, sagte der AfD-Bundesvorsitzende Bernd Lucke der dpa. Der stellvertretende AfD-Sprecher Hans-Olaf Henkel riet seiner Partei, auf Distanz zur Anti-Islam-Bewegung zu gehen. «Wir sollten nicht Pegida nachlaufen, sondern die Vernünftigen unter den Demonstranten von unserem Programm überzeugen», sagte er der «Berliner Zeitung».

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.