Geheimdienste USA räumen nach Folterbericht Fehler ein

Washington (dpa) - Nach dem Bericht über Folterungen des US-Geheimdienstes CIA haben die USA erhebliches Fehlverhalten eingestanden. «Wenn wir Fehler machen, dann geben wir die auch zu», sagte US-Präsident Barack Obama dem Sender Telemundo. Er versprach, alles zu tun, damit solche Verhörmethoden nie mehr angewendet werden. Amnesty International forderte, dass die Verantwortlichen bestraft werden. Demnach wurden Häftlinge unter anderem in «geheimen Gefängnissen» bis zur Bewusstlosigkeit gequält, bis zu 180 Stunden lang wach gehalten und beim «Waterboarding» beinahe ertränkt.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.