Archäologie Gestohlenes Artefakt kehrt aus Deutschland nach Rom zurück

Rom/Athen (dpa) - Ein antikes römisches Terracotta-Fragment, das 1961 gestohlen und von einem deutschen Archäologieliebhaber für seine Sammlung gekauft worden war, kehrt nach mehr als 50 Jahren nach Italien zurück.

Von dpa

Das Fragment mit dem Antlitz eines menschlichen Gesichts war von Unbekannten aus dem Forum Romanum entwendet worden und später in die Privatsammlung gelangt. Die Witwe des Deutschen habe das Fundstück nach dem Tod ihres Mannes 2014 an die griechische Botschaft in Berlin geschickt - in der Annahme, dass es ursprünglich dorther stamme, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Montag.

Der griechische Kulturminister Aristidis Baltas habe das wertvolle Artefakt bei einem Treffen in Athen seinem italienischen Amtskollegen Dario Franceschini überreicht, teilte das Ministerium in Rom mit. «Es handelt sich um eine symbolische und sehr wichtige Geste», sagte Franceschini. Italien und Griechenland würden gemeinsam gegen den Schmuggel gestohlener Kunst kämpfen, der auch eine wichtige Finanzquelle für den internationalen Terrorismus sei.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.