Kunst Wim Wenders zeigt Fotoarbeiten in Berlin

Sein «Himmel über Berlin» ist ein Stück Filmgeschichte. Aber auch mit der Fotokamera ist Wim Wenders ein großes Künstler.

Von dpa
Wim Wenders zwischen Foto und Film.
Wim Wenders zwischen Foto und Film. Foto: Clemens Bilan

Berlin (dpa) - Es sind unwirtliche Orte, aber sie ziehen den Betrachter magisch an: In einer Ausstellung «Time Capsulses» (Zeitkapseln) in der Galerie Blain/Southern in Berlin gibt der vielfach preisgekrönte Regisseur Wim Wenders (70) einen Einblick in seine Fotoarbeit.

«Ich bin seit 30 Jahren zur Hälfte meines Berufslebens Fotograf», sagte er am Mittwoch. «Als Filmemacher bin ich Geschichtenerzähler, als Fotograf das Gegenteil: Da bin ich der Sammler von Geschichten.»

Die farbigen Bilder, bis zu viereinhalb Meter breite Großformate, zeigen meist öde, einsame Landschaften in Deutschland und den USA seit 1960, einige Arbeiten sind erstmals zu sehen. «Ich bin kein Landschaftsfotograf», betonte Wenders («Paris, Texas», «Der Himmel über Berlin») gleichwohl. «Mich interessieren die Spuren, die Menschen in Landschaften hinterlassen haben, was Landschaften über uns Menschen erzählen.»

So ist beispielsweise an zwei Bildern vom Potsdamer Platz abzulesen, wie rasant sich dieses Stück Land im Herzen Berlins zwischen 1992 und 1995 verändert hat. Ein Foto von einem brandenburgischen Spargelfeld bei Beelitz im vergangenen Jahr macht deutlich, was die Arbeit in diesen schier endlos scheinenden Sanddünen bedeuten mag.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.