Archäologie Urnengräber aus der Eisenzeit an Autobahn entdeckt

Schmölln (dpa) - Ein uralter Kultplatz mit Urnengräbern und Steinpflastern ist bei Bauarbeiten in der Uckermark entdeckt worden.

Von dpa
Der Archäologe Fabian Mölle untersucht eine Grabstelle mit Knochen.
Der Archäologe Fabian Mölle untersucht eine Grabstelle mit Knochen. Foto: Patrick Pleul

Die Funde stammen aus der vorrömischen Eisenzeit, wie das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege mitteilte. Die Eisenzeit umfasst den Zeitraum von etwa 500 Jahren vor Christus bis zu dessen Geburt.

Die Urnengräber seien meist mit Steinen bedeckt. Diese sind zu Kreisen zusammengelegt, die einen Durchmesser zwischen einem bis acht Metern haben. Es gibt weitere Steinformationen, die geradlinig verlaufen - die längste Steinsetzung erstreckt sich über mehr als 100 Meter. Archäologen untersuchten das Gelände an der Autobahn 11 Berlin-Stettin im Randowtal an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern.

Außergewöhnlich ist den Angaben zufolge, dass einige Steinpflaster mit Kalk bestrichen sind. Es gibt unter anderem streifenförmige weiße Muster.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.