Wissenschaft Grotte Chauvet: Replik gewährt Blick auf Höhlenmalerei

Pont d'Arc (dpa) - Es sind vielleicht zwei Kilometer Luftlinie. Die kurvigen kleinen Straßen durch die liebliche Ardèche kommen auf knapp neun Kilometer. Die kurze Strecke ist allerdings eine immense Zeitreise. Mehr als 30 000 Jahre liegen zwischen den beiden Orten.

Von dpa
Kopierte Höhlenzeichnungen der Grotte Chauvet. Foto: Gerd Roth
Kopierte Höhlenzeichnungen der Grotte Chauvet. Foto: Gerd Roth Foto: dpa

Das Original, die von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannte Grotte Chauvet in der südfranzösischen Region bei Montélimar, erhielt ihre berühmten Tierzeichnungen in mehreren Phasen der jüngeren Altsteinzeit. Die aufwendige Kopie der Höhle ist in den vergangenen knapp drei Jahren entstanden. Im Frühjahr wird sie als Caverne du Pont d'Arc eröffnet. Dann liefert sie Interessierten einen detailgetreuen Eindruck des streng geschützten Originals.

Vor gut 20 Jahren, am 18. Dezember 1994, entdecken die drei Höhlenforscher Jean-Marie Chauvet, Éliette Brunel und Christian Hillaire die nach dem Initiator der Erkundung genannte Grotte Chauvet. Rasch wird die wissenschaftliche und historische Bedeutung der Malereien in der Höhle erkannt.

Der Urgeschichtler Jean Clottes, zunächst für die Forschungen in der Originalhöhle verantwortlich und später Chef des wissenschaftlichen Beraterteams für die Replik, beurteilt noch 1994 im Auftrag der Regierung die Neuentdeckung: «Ich war völlig überrascht, wie weiß, glänzend, schön und frisch alles wirkte. Ich dachte mir: Das sieht aus wie eine unberührte Höhle. Und dann ging ich von Wunder zu Wunder.» Die für viele Forscher erstaunliche Unversehrtheit im Inneren der Grotte geht auf einen mindestens 20 000 Jahre währenden Felsverschluss des Höhleneingangs zurück.

Entgegen erster Annahmen und später korrigierter Messungen sind die Zeichnungen nicht die ersten bekannten Gemälde der Menschheit. Die deutlich simpleren Hand-Abbildungen in der Höhle von El Castillo in Spanien sind mit 40 000 Jahren noch älter.

Ihre Einmaligkeit generiert die 8500 Quadratmeter große Höhle Chauvet aus einer Kombination von Besonderheiten: Die Reliefs mit einer Gesamtlänge von 400 Metern zeigen im Gegensatz zu anderen bekannten Höhlen nicht nur gejagte Arten wie Pferde, Kühe oder Steinböcke. Unter den 425 Tierbildern der rund 1000 Zeichnungen sind auch die sonst nicht zu findenden Jäger und Feinde der Urzeitmenschen: Höhlenlöwen, Bären, Panther, bis hin zu Rhinozerossen.

Ausgewählte Teile der Originalgrotte verdichtet die Replik auf 3000 Quadratmeter Grundfläche, mit Wänden und Decken sind mehr als 8000 Quadratmeter Höhle aus Harz und Naturmaterialien gestaltet. Auch Details wie Knochen der Höhlentiere finden sich. 35 Firmen bildeten für 55 Millionen Euro die Grotte nach und bebauten insgesamt ein 27 Hektar großes Gelände.

Damit werden nach Angaben des Architekten Xavier Fabre auch Lehren aus den spanischen Höhlen gezogen, wo die hohe Anzahl der Besucher den Erhalt der Malereien gefährde. «Die Höhle Chauvet kann jetzt verschlossen, geschützt und konserviert werden», sagt Fabre, «es wäre ein viel zu hohes Risiko, das Original für Besucher zu öffnen.»

Für die Replik der Höhle entwarfen Experten im Original «eine Wolke von Fixpunkten», die Formen des Gesteins nachzeichnet. Diese wurden dann mit 6000 Fotos kombiniert. So entstand im Rechner ein 3D-Modell - Ausgangspunkt für die reale Rekonstruktion.

Der Kunstgrafiker und Prähistoriker Gilles Tosello hat die berühmten Fresken von Pferden und Löwen realisiert. Tosello spricht von einer «sehr, sehr weit entwickelten Kunst» des Originals. «Die Symbole, die Tiere erzählen Geschichten. Das ist sehr komplex für die damalige Zeit.» Nach ungezählten Aufenthalten in der Original-Höhle habe er die Arbeiten in seinem Atelier in Toulouse in drei bis vier Monaten umgesetzt.

Beeindruckt zeigt sich Tosello etwa von den Löwen. «Das haben die Künstler alles ohne Vorlage gezeichnet - aus dem Kopf». In den Höhlen gab es Licht von vielleicht zwei Fackeln. Die Malereien dienten nicht als Galerie, sondern zeigten Teile des Alltags. «Das sind alles Geschichten über die Jagd, komplexe Symbole», sagt Tosello.

Wie gebannt schaut die Gruppe von Löwen auf einen Büffel und ein Rhinozeros. Einige der möglichen Opfer haben die Höhlenkünstler mit mehreren Silhouetten gezeichnet. Der deutsche Filmemacher Werner Herzog verweist in seiner 2010 entstandenen 3D-Dokumentation «Die Höhle der vergessenen Träume» auf einen Bison mit acht Beinen: «So wird Bewegung suggeriert - fast eine Art Vorläufer des Kinos.»

Die Ausstellungsmacher rechnen mit rund 350 000 Besuchern pro Jahr. Von Kunstfertigkeit und Qualität der Replik zeigen sich Erschaffer und Kenner des Originals überzeugt. Die französische Ausgabe des renommierten Fachmagazins «National Geographic» nennt die Kopie bereits respektvoll «die andere Grotte Chauvet».

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.