Chronologie Kardinal Karl Lehmann - Stationen eines erfüllten Lebens

Mainz (dpa) - Nah bei den Menschen und tief verwurzelt im Glauben: Kardinal Karl Lehmann hat jahrzehntelang die katholische Kirche in Deutschland verkörpert. Der Mainzer Bischof war gut zwei Jahrzehnte Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz - eine von vielen Stationen eines erfüllten Lebens:

Von dpa
Der damalige Mainzer Kardinal Karl Lehmann gibt eine Pressekonferenz.
Der damalige Mainzer Kardinal Karl Lehmann gibt eine Pressekonferenz. Foto: Boris Roessler

16. Mai 1936: Geburt in Sigmaringen als Sohn des Volksschullehrers Karl Lehmann und dessen Frau Margarete, Karl ist der ältere von zwei Söhnen

1956-1964: Studium der Philosophie und Theologie in Freiburg und Rom

1962: Promotion in Philosophie mit einer Arbeit über Martin Heidegger

1963: Priesterweihe in Rom

1967: Promotion in Theologie mit einer Arbeit über die Auferstehung

1968: Berufung auf den Lehrstuhl für katholische Dogmatik und Theologische Propädeutik der Universität Mainz - da Lehmann seine akademischen Abschlüsse in Rom erwarb, musste seine Lehrbefähigung mit einem Gutachten des Theologen Joseph Ratzinger bestätigt werden.

1971: Wechsel nach Freiburg als Professor für Dogmatik und Ökumenische Theologie

1979: Lehmann kritisiert den Entzug der kirchlichen Lehrbefugnis für den Tübinger Theologen Hans Küng durch Papst Johannes Paul II. und spricht von einem «rabenschwarzen Tag für die Theologie» und einer Krise für die Kirche - Hintergrund ist der Streit über das Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes

1983: Ernennung zum Bischof von Mainz durch Papst Johannes Paul II., die Bischofsweihe nimmt sein Vorgänger Kardinal Hermann Volk vor

1985: Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz

1987-2008: Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

1993: Hirtenwort «Zur seelsorglichen Begleitung von Menschen aus zerbrochenen Ehen, Geschiedenen und wiederverheirateten Geschiedenen»

1998: Deutscher Katholikentag in Mainz

1999: Lehmann bedauert den Ausstieg der katholischen Kirche aus der staatlichen Schwangerschaftskonfliktberatung.

2001: Ernennung zum Kardinal durch Papst Johannes Paul II.

2005: Teilnahme am Konklave mit der Wahl von Kardinal Joseph Ratzinger als Papst Benedikt XVI.

2012: Heiligsprechung von Hildegard von Bingen durch Papst Benedikt XVI.

2013: Teilnahme am Konklave mit der Wahl von Kardinal Jorge Mario Bergoglio als Papst Franziskus

16. Mai 2016: Papst Franziskus nimmt zum 80. Geburtstag das Rücktrittgesuch von Bischof Lehmann an. Der Geistliche beendet die drittlängste Amtszeit eines Mainzer Bischofs

27. August 2017: Bei der Bischofsweihe seines Nachfolgers Peter Kohlgraf hält Lehmann seine letzte Predigt im Mainzer Dom

September 2017: Lehmann erleidet einen Schlaganfall

11. März 2018: Kardinal Lehmann stirbt in Mainz

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.