Kommentar zur Evakuierung in Paderborn Eine Region rückt zusammen

Die Stadt Paderborn steht am kommenden Sonntag vor einer der größten Herausforderungen der Nachkriegsgeschichte, wenn eine 1,8 Tonnen schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden muss.

Von Maike Stahl
Die Evakuierung nach dem Bombenfund in diesem Paderborner Garten lässt die Region zusammenwachsen, findet unsere Autorin.
Die Evakuierung nach dem Bombenfund in diesem Paderborner Garten lässt die Region zusammenwachsen, findet unsere Autorin. Foto: Jörn Hannemann

In dem Evakuierungsgebiet mit einem Radius von 1,5 Kilometern um die Fundstelle leben nicht nur 26.300 Menschen, dort gibt es auch vier Kliniken, fünf Altenheime und ein Hospiz – eine Herkulesaufgabe.

Eine Region rückt zusammen

Schon jetzt zeigt sich, dass der Bombenfund nicht nur die Stadt, sondern auch die Region näher zusammenrücken lässt. Bürgermeister Michael Dreier spricht von einer Welle der Hilfsbereitschaft, die in diesen Tagen in Paderborn ankommt. Kirchen, Vereine , Institutionen und Privatpersonen haben sich mit bemerkenswerten und großherzigen Angeboten für die betroffenen Menschen gemeldet und öffnen ihre Türen für diejenigen, die ihre Wohnungen verlassen müssen. Das ist ein großartiges Signal in einer heiklen Situation.

Dieses Gemeinschaftgefühl muss aber auch weitergetragen werden. Bei einer derart umfangreichen Evakuierung wird es zwangsläufig auch die eine oder andere Panne geben. Bei der kurzen Vorbereitungszeit über die Osterfeiertage kann nicht jede Eventualität bis ins Detail ausgearbeitet werden. Dann kommt es für die Beteiligten darauf an, die jetzt gezeigte Hilfsbereitschaft und Spontanität zu leben und notfalls selbst mit ins Rad zu greifen, statt zu lamentieren.

Sicherheit als oberste Priorität

Entscheidend ist einzig und allein die Sicherheit der Betroffenen. Umso unverständlicher ist es daher, dass sich bereits jetzt einige Anwohner der in der Evakuierungszone liegenden Straßen öffentlich dazu bekennen, ihre Wohnung auf keinen Fall zu räumen. Das ist nicht nur leichtsinnig, sondern belastet auch diejenigen, die durch solche Aktionen möglicherweise länger darauf warten müssen, in ihre Wohnungen zurückkehren zu können. Denn das sind eben nicht nur Familien, die den Tag bei dem angekündigten schönen Wetter für einen Ausflug nutzen können, sondern auch alte und bettlägerige Menschen, die sich nach ihrer gewohnten Umgebung sehnen.

Nur wenn alle mitziehen, mitdenken und ein Auge auf den Nächsten haben, ist diese Herausforderung zu bewältigen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.