Stimmen zum neuen CDU-Kabinett der Kanzlerin Linnemann: »Überzeugendes Team«

Gütersloh/Paderborn/Höxter (WB).  Das Merkelsche Kabinett steht. Drei Frauen und drei Männer sollen für die CDU in die Bundesregierung. Das sagen Politiker aus OWL.

Gruppenbild (von links): Hendrik Hoppenstedt (Staatsminister für die Zusammenarbeit von Bund und Ländern), Anja Karliczek (Ministerin für Bildung und Forschung), Annegret Kramp-Karrenbauer (Generalsekretärin), Peter Altmaier (Wirtschaftsminister), Ursula von der Leyen (Verteidigungsministerin), Kanzlerin Merkel, Jens Spahn (Gesundheitsminister), Julia Klöckner (Agrarministerin), Helge Braun (Kanzleramtsminister), Monika Grütters (Staatsministerin für Kultur und Medien) und Annette Widmann-Mauz (Staatsministerin für Integration im Kanzleramt).
Gruppenbild (von links): Hendrik Hoppenstedt (Staatsminister für die Zusammenarbeit von Bund und Ländern), Anja Karliczek (Ministerin für Bildung und Forschung), Annegret Kramp-Karrenbauer (Generalsekretärin), Peter Altmaier (Wirtschaftsminister), Ursula von der Leyen (Verteidigungsministerin), Kanzlerin Merkel, Jens Spahn (Gesundheitsminister), Julia Klöckner (Agrarministerin), Helge Braun (Kanzleramtsminister), Monika Grütters (Staatsministerin für Kultur und Medien) und Annette Widmann-Mauz (Staatsministerin für Integration im Kanzleramt). Foto: dpa

Ralph Brinkhaus, Gütersloh

Ralph Brinkhaus, Bezirksvorsitzender der CDU in Ostwestfalen-Lippe, zeigte sich gestern »sehr zufrieden« mit den Ministerkandidaten seiner Partei – vor allem mit den Neuen. »Jens Spahn ist ein ausgewiesener Gesundheitspolitiker. Es ist eine gute Entscheidung, mit ihm einen Kritiker in die Regierung einzubeziehen«, sagte der Bundestagsabgeordnete aus Gütersloh.

Von Anja Karliczek, die Bildungsministerin werden soll, hält Brinkhaus viel: »Das ist eine ganz tolle Entscheidung, weil sie eine der talentiertesten Abgeordneten ist und bei uns aus der Ecke kommt, aus dem Tecklenburger Land.«

Ralph Brinkhaus. Foto: Jan Gruhn

Carsten Linnemann, Paderborn

Der Paderborner CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann ist zufrieden mit den Personalentscheidungen. »Die Debatten der letzten Wochen zeigen erste Erfolge. Es ist gelungen, ein überzeugendes Team aus erfahrenen Köpfen und neuen Impulsgebern zu präsentieren und damit zugleich die Breite der Volkspartei CDU darzustellen«, teilte Linnemann am Sonntag mit.

Jetzt werde es aber auch darauf ankommen, »inhaltlich neue Akzente zu setzen und klares Profil zu zeigen, damit die Union wieder erkennbar wird und sich in einer Großen Koalition gut behaupten kann«. Als Bundesvorsitzender der Mittelstandsvereinigung der Union gehört Carsten Linnemann zum konservativen Wirtschaftsflügel der CDU.

Carsten Linnemann. Foto: Jan Gruhn

Christian Haase, Höxter

Christian Haase, CDU-Bundestagsabgeordneter aus dem Kreis Höxter, beurteilt die CDU-Minister positiv – und als Chef der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) von CDU und CSU aus kommunaler Sicht.

»Bei einer Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner können wir für den ländlichen Raum sicher die kommunale Karte spielen. Und das sehe ich auch bei einem Gesundheitsminister Jens Spahn so, wenn es um die Ärzteversorgung auf dem Land geht«, sagte Haase und betonte: »Mit unserer Ministerliste fühle ich mich wohl.«

Christian Haase. Foto: Jan Gruhn

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.