Massenkarambolage auf A30 bei Löhne Bilanz nach Glatteis-Chaos: 1500 Unfälle, nur wenige Verletzte

Bielefeld/Paderborn/Duisburg (dpa). Spiegelglatte Straßen haben in Nordrhein-Westfalen seit Samstagnachmittag für rund 1500 Verkehrsunfälle gesorgt. Sieben Menschen wurden schwer verletzt, 84 Personen trugen leichte Verletzungen davon, wie die Landesleitstelle der Polizei in Duisburg am Sonntagmorgen bilanzierte. Auch in Ostwestfalen-Lippe gab es viele Unfälle.

In Löhne kam es zu einer Massenkarambolage mit 16 Wagen.
In Löhne kam es zu einer Massenkarambolage mit 16 Wagen. Foto: Feuwehr Löhne

Auf vielen Straßen im ganzen Land hatten sich gefährliche Eisflächen gebildet. Auch auf den Gehwegen konnten sich Fußgänger zum Teil kaum auf den Beinen halten. »Das war insgesamt schon eine extreme Lage«, sagte Jan Schabacker, Sprecher der Leitstelle, am Sonntag. »Angesichts der sehr vielen Unfälle können wir aber sagen, dass es meistens doch glimpflich ausgegangen ist.«

In Mülheim an der Ruhr brauchte ein Notarzt nach einem Unfall selbst die Hilfe seiner Kollegen. Obwohl er nur mit Schrittgeschwindigkeit unterwegs war, rutschte er von der Straße in ein Gebüsch. Im Kreis Viersen stürzte eine Radfahrerin und kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Auch wer das Auto stehen ließ und die Bahn nutze, musste aufpassen: Die Deutsche Bahn warnte vor glatten Bahnsteigen.

Auch auf den Autobahnen konnten die Streudienste Eisglätte nicht vermeiden: Auf der A46 bei Iserlohn rutschte ein Auto in ein Stauende und schob mehrere Wagen ineinander. Fünf Schwerverletzte vermeldete die Polizei, darunter zwei Kinder.

Und so sah es in Ostwestfalen-Lippe aus:

Kreis Herford

Bei einer Massenkarambolage auf der A30 bei Löhne kollidierten drei Lastwagen und insgesamt 16 Autos. Mit Glück seien nur vier Menschen leicht verletzt worden, so die Polizei.

Auf der Grenze zwischen Vlotho und Bad Salzuflen sind am Samstag Nachmittag drei Menschen bei einem Unfall nach Blitzeis verletzt worden, zwei von ihnen schwer.

Bielefeld

Insgesamt 15 Unfälle hat die Bielefelder Polizei in der Nacht zu Sonntag gezählt. Verletzte habe es laut Polizei bei keinem der Crashs gegeben.

Kreis Paderborn

Insgesamt 52 Unfälle aufgrund von Glatteis hat die Polizei im Kreis Paderborn zu beklagen. Bei drei Unfällen wurden zwei Personen schwer sowie drei weitere leicht verletzt.

Kreis Lippe

Trotz diverser Unwetterwarnungen sorgte das Blitzeis auch im Kreis Lippe für viele Einsätze der Polizei. Insgesamt 43 glättebedingte Unfälle musste sie betreuen. Bei zwei Unfällen waren auch Verletzte zu beklagen.

Kreis Gütersloh

In Gütersloh zählte die Polizei 17 Glatteis-Unfälle. Insgesamt seien die Bürger sehr umsichtig gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Kreis Minden-Lübbecke

Insgesamt 342 Notrufe gingen bei der Leitstelle der Polizei in Minden ein. Bei insgesamt 57 Glatteisunfällen wurden zwei Personen verletzt.

Kreis Höxter

Außergewöhnlich ruhig ist es im Kreis Höxter geblieben. Auf Nachfrage hieß es von der Kreispolizeibehörde am Wochenende, dass es bislang zu keinem glättebedingten Unfall mit polizeilichen Maßnahmen gekommen sei.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.