SC Paderborn gewinnt erstes Heimspiel gegen Regensburg mit 2:0 Gjasula und Klement treffen

Paderborn (WB/MR). Paderborns Zweitliga-Rückkehr in die eigene Benteler-Arena nach genau 817 Tagen endete mit einem Sieg: Vor 9458 Zuschauern schlug der SCP am Abend den SSV Jahn Regensburg mit 2:0 (1:0). Klaus Gjasula (31.) und Philipp Klement (61.) schossen die Tore.

Durchgesetzt: Paderborns Tobias Schwede (Mitte) hängt den Regensburger Andreas Geipel ab. Der SCP feierte ein 2:0 beim Heim-Debüt.
Durchgesetzt: Paderborns Tobias Schwede (Mitte) hängt den Regensburger Andreas Geipel ab. Der SCP feierte ein 2:0 beim Heim-Debüt. Foto: Oliver Schwabe

Mit zwei personellen Änderungen im Vergleich zum verlorenen Zweitligastart in Darmstadt (0:1) schickte Trainer Steffen Baumgart seine Elf aufs Feld. Klaus Gjasula ersetzte wie erwartet den zum FC Ingolstadt gewechselten Robin Krauße, außerdem feierte Neuzugang Bernhard Tekpetey (Schalke 04) seine Startelf-Premiere. Er spielte an, Phillip Tietz musste auf die Bank.

Unter den Augen von Arminia Bielefelds Coach Jeff Saibene war die ersten Hälfte zunächst eine ohne große Höhepunkte. Beide Mannschaften führten harte Zweikämpfe, griffen früh an und versuchten den Gegner so unter Druck zu setzen. Vor den Toren tat sich zu Beginn wenig. Gefährlich wurde es erst ab Minute 27. Einen Distanzschuss von Philipp Klement fälschte Tekpetey noch mit der Hacke ab, doch der Ball flog knapp am Pfosten vorbei.

Vier Minuten später war wieder Klement der Ausgangspunkt. Der Spielmacher zirkelte die vierte Paderborner Ecke genau auf den Kopf von Gjasula und der wuchtete den Ball zum 1:0 in die Maschen. Was für ein Zweitligadebüt für den 28-Jährigen im Trikot des SC Paderborn. Jetzt war der SCP richtig drin im Spiel. Klement (37.), Michel (38.) und Tekpetey (43.) hatten weitere Möglichkeiten.

Und die Oberpfälzer? Kurz vor der Pause brachte eine kleine Eckball-Serie die Ostwestfalen kurz in arge Bedrängnis. Richtig brenzlig wurde es in Minute 41. Nach einer Ecke von Föhrenbach und einem Kopfball von Correia musste »Mo« Dräger auf der Linie retten.

Regensburg scheitert kurz nach dem 2:0 am Innenpfosten

Nach dem Wechsel spielte der SCP schwungvoll weiter. Besonders auffällig war Michel, der seine Chancen zwei (58.) und drei (61.) hatte, doch an Philipp Pentke im Jahn-Tor scheiterte. Der war dann aber aus der Distanz machtlos: Klement zog aus gut 18 Metern ab und traf zum 2:0.

Das war zumindest eine kleine Vorentscheidung, auch wenn die Gäste noch lange nicht aufgaben. Nur zwei Minuten später hatte Sargis Adanyan Pech, als er nur den Innenpfosten traf. Das war’s aber auch.

Vorverkauf

Am Samstag beginnt der SCP mit dem Vorverkauf für das Heimspiel gegen den VfL Bochum (Freitag, 31. August, Anstoß 18.30 Uhr). Von 10 Uhr an sind die Tickets im freien Verkauf und sind damit auch beim WESTFALEN-BLATT erhältlich. Tickets für die Gästeblöcke können dagegen nur ausschließlich über den VfL Bochum bezogen werden.

Für das Auswärtsspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth (Samstag, 25. August, 13 Uhr) bietet der SCP keinen Vorverkauf an. Für die Partie beim Erstliga-Absteiger 1. FC Köln (Sonntag, 16. September, 13.30 Uhr) ist dagegen ein Vorverkauf geplant. Über den Verkaufsstart will der SCP zeitnah informieren.

Statistik

SC Paderborn: Zingerle – Dräger (80. Boeder), Strohdiek, Schonlau (84. Hünemeier), Collins – Gjasula – Antwi-Adjei, Klement, Schwede – Michel, Tekpetey (74. Ritter)

SSV Jahn Regensburg: Pentke - Saller, Sörensen, Correia (62. Nandzik), Föhrenbach - Geipl - Lais (67. Nietfeld) – Vrenezi (70. Al Ghaddioui), George - Adamyan, Grüttner

Schiedsrichter: Dr. Robert Kampka (Mainz)

Tore: 1:0 Gjasula (31.), 2:0 Klement (61.)

Gelbe Karten: Michel / Grüttner, Correia, Saller

Zuschauer: 9458

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.