Transfer des Cottbus-Stürmers zum SC Paderborn scheint zu platzen Mamba ist zu teuer

Paderborn (WB). Die Paderborner Profis dürfen ab Samstag vier trainingsfreie Tage genießen. Derweil kümmert sich Manager Markus Krösche weiter fleißig um den Feinschliff des Kaders. Der Fokus liegt auf der Verpflichtung eines Stürmers, der wohl doch nicht Streli Mamba heißen wird.

Von Elmar Neumann
Wohl kein Jubel im SCP-Trikot: Streli Mamba (links) von Energie Cottbus ist den Paderbornern zu teuer.
Wohl kein Jubel im SCP-Trikot: Streli Mamba (links) von Energie Cottbus ist den Paderbornern zu teuer. Foto: dpa

Der 24-jährige Angreifer vom FC Energie Cottbus, der in der vergangenen Saison in 26 Einsätzen 19 Tore und acht Vorlagen zum Drittligaaufstieg beigesteuert hat, möchte unbedingt zum SCP wechseln, aber die finanziellen Forderungen, die die Verantwortlichen stellen, übersteigen die Paderborner Möglichkeiten bei weitem.

»Da werden utopische Zahlen aufgerufen und daher gehe ich Stand jetzt davon aus, dass wir uns von dem Transfer verabschieden müssen. Wir haben uns schon für Marlon Ritter an die Decke gestreckt und werden kein finanzielles Risiko eingehen«, sagt Krösche.

Im vierten Testspiel gegen den SC Verl gelang kein Stürmertor – beim 1:1 am Donnerstagabend traf Marlon Ritter für den SCP.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.