Zweitliga-Aufsteiger am Pfingstmontag gegen Regionalliga-Absteiger klarer Favorit Pokalfinale: Erndtebrück fordert den SCP

Paderborn (WB/MR). Der Zweitliga-Aufsteiger SC Paderborn beim Regionalliga-Absteiger TuS Erndtebrück – die Rollen sind vor dem Finale im Westfalenpokal am Pfingstmontag (14.30 Uhr, ARD) klar verteilt.

Im DFB-Pokal war es Bayern München, im Westfalenpokal ist nun es Erndtebrück: Michael Ratajczak wird wieder das Tor des SC Paderborn hüten.
Im DFB-Pokal war es Bayern München, im Westfalenpokal ist nun es Erndtebrück: Michael Ratajczak wird wieder das Tor des SC Paderborn hüten. Foto: Oliver Schwabe

Sportlich hat das Treffen keinen Wert. Beide Teams sind bereits für den DFB-Pokal qualifiziert . Paderborns Trainer Steffen Baumgart reist dennoch mit dem kompletten Kader an. »Es geht um einen Titel. Außerdem wollen wir die Saison nicht mit einer Niederlage abschließen.«

Ratajczak steht im Tor

Im Tor steht wieder Michael Ratajczak , mit Sebastian Wimmer, Leon Fesser und Ron Schallenberg sollen Profis zum Einsatz kommen, die weniger oder gar nicht gespielt haben.

»Wir werden eine gute Elf präsentieren«, versichert Baumgart, der sich über eine Pokal-Pleite keine Gedanken macht: »Wir waren nicht immer gut, aber immer fokussiert. Das erwarte ich auch am Montag.« Neben Massih Wassey (Zahn-OP) fehlt Marc Vucinovic (Knie).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.