Mit Vorfreude ins Abstiegsfinale in Osnabrück – Zolinski und Vucinovic angeschlagen Paderborn will locker bleiben

Paderborn (WB). Die Anspannung steigt. Das spürt Paderborns Trainer jeden Tag mehr. Steffen Baumgart ist vor dem Abstiegs-Endspiel am Samstag (13.30 Uhr, WDR live) beim VfL Osnabrück daher doppelt gefordert: Konzentration hochhalten, aber ohne die nötige Lockerheit zu verlieren.

Von Matthias Reichstein
SCP-Coach Steffen Baumgart, hier während des Spiels gegen Zwickau.
SCP-Coach Steffen Baumgart, hier während des Spiels gegen Zwickau. Foto: Oliver Schwabe

»Es geht um die Existenz des Vereins«, beschreibt Baumgart  die äußerst bedrohliche Situation schnörkellos. Direkt danach versucht der 45-Jährige dem finalen Spieltag aber auch viel Positives abzugewinnen: »Wir freuen uns, dieses Endspiel haben zu dürfen.«

SCP unter Baumgart noch ungeschlagen

Da spielt der Fußballlehrer auf seinen Amtsantritt an. Bei  Baumgarts Vorstellung als Nachfolger von Stefan Emmerling lag der SC Paderborn auf Platz 19, vier Punkte und vier Tore vom rettenden 17. Rang entfernt. Die Ausgangslage am Ostermontag konnte der neue Chefcoach komplett drehen. Der mit dem SCP noch ungeschlagene Baumgart sammelte zehn Punkte in den vergangenen vier Spielen und hat sein Team so erst noch in eine gute Ausgangsposition gebracht: Nur wenn der SCP patzt, könnte sich Werder Bremen II noch retten.

»Wir wollen den letzten Schritt machen und siegen. Dann brauchen wir auch nicht auf andere Plätze zu schauen«, denkt Baumgart ganz praktisch. Zumal es für die Niedersachsen nach zuletzt nur noch mageren fünf Punkten aus sieben Spielen eigentlich nur darum geht, einen halbwegs versöhnlichen Schlusspunkt hinter die Saison 2016/2017 zu setzen. Doch genau an dieser Stelle grätscht Baumgart dazwischen. Denn einfacher sei die Auswärtsaufgabe deshalb noch lange nicht: »Jeder Fußballer, der aufläuft, will gewinnen. Osnabrück ist spielerisch stark, hat einen klaren Plan und wird uns nichts schenken.«

Noch offene Personalien

Personell wird der Coach erneut gezwungen, seine Elf zu ändern. Tim Sebastian (Lauftraining) wird durch Lukas Boeder ersetzt – das ist sicher. Noch offen sind diese Personalien: Ben Zolinski (viraler Infekt) ist zwar seit Donnerstag fieberfrei, doch Baumgart setzt ein dickes Fragezeichen: »Es wird darauf ankommen, wie gut er sich körperlich fühlt.« Eine Alternative auf der Außenbahn wäre der zuletzt gelbgesperrte Thomas Bertels. Optimistischer klingt Baumgarts Prognose bei Rechtsverteidiger Marc Vucinovic. »Er ist täglich in Behandlung und wird mir mit Sicherheit eher zur Verfügung stehen als Ben.«

Krösche bastelt am Kader

Zwischen Abstiegsangst und Existenzkampf bastelt Markus Krösche seit einigen Wochen an einem Kader für die neue Saison. Viel Handlungsspielraum hat er allerdings nicht, weil nur die Verträge mit Torhüter Michael Ratajczak sowie den beiden Leihspielern Roope Riski und Lukas Boeder zum 30. Juni auslaufen. Gedulden müssen sich noch die 19-jährigen Nachwuchskräfte Tim Mannek und Semir Saric. Erst wenn die Ligazugehörigkeit feststeht, soll über ihre Zukunft entschieden werden. Klub-Boss Wilfried Finke ist dennoch sehr zufrieden: »Unser Manager hat sehr erfolgreich vorverhandelt. Hier könnten wir vor einer riesigen Entwicklung stehen.« Könnten. Denn sportlich wie wirtschaftlich muss der SCP in den nächsten Wochen noch einige Antworten liefern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.