Paderborn verliert Testspiel mit 1:6 Dortmund zu stark für den SCP

Paderborn (WB/pk).  Dritter Test, zweite Niederlage. Drittligist SC Paderborn unterlag am Abend vor 12 099 Zuschauern in der Benteler-Arena dem deutschen Vizemeister Borussia Dortmund trotz einer engagierten Leistung am Ende doch deutlich mit 1:6 (1:2).

Thomas Bertels (rechts) hat in der ersten Halbzeit das Tor zum 1:1-Ausgleich geschossen.
Thomas Bertels (rechts) hat in der ersten Halbzeit das Tor zum 1:1-Ausgleich geschossen. Foto: Besim Mazhiqi

Der BVB kam zur Bundesliga-Generalprobe ohne den kurzfristig zum FC Granada nach Spanien transferierten Kolumbianer Adrián Ramos, dafür aber mit den Weltmeistern Roman Weidenfeller, Mario Götze, André Schürrle und Matthias Ginter. Von den Paderborner Fans gab es erst einmal ein Ständchen für Kapitän Tim Sebastian, der 33 Jahre alt wurde.

Unter den Augen der ehemaligen Paderborner Trainer André Breitenreiter, André Schubert und Markus Feldhoff (empfängt mit Werder Bremen am Samstag den BVB) agierte der SCP in einem 3-5-2-System und hätte nach nicht einmal einer Minute bei Chancen von Götze und Schürrle schon zweimal zurückliegen können. Nach einer Viertelstunde scheiterte dann Marco Reus an Torwart Lukas Kruse. Der BVB war besser, musste aber schon nach knapp zehn Minuten den verletzten Sven Bender ersetzen. Für ihn kam Marc Bartra. In der 22. Minute war es dann soweit: Gonzalo Castro brachte den Favoriten in Front, Kruse war ohne Chance. Doch schon sechs Minuten später glich der bekennende Schalke-Fan Thomas Bertels nach einem Missverständnis in der Dortmunder Abwehr aus. Zuvor hatte Weidenfeller gegen Sven Michel noch gut pariert. Der SCP wurde jetzt mutiger und der BVB konnte sich bei Weidenfeller bedanken, dass Marcus Piossek nicht zum 2:1 traf (32.). Die Partie war jetzt richtig munter, fünf Minuten später lag Dortmund durch einen Treffer von Reus wieder vorne.

Trotz der Gegentreffer war Kruse Paderborns Bester, parierte auch nach dem Wechsel stark gegen Castro (48.), Schürrle (50.) und Reus (58.) und verhinderte so einen höheren Rückstand. Nichts zu machen war allerdings in der 63. Minute beim 1:3 durch Götze. Danach legten Schürrle zweimal per Elfmeter (68., 84.), und Raphael Guerreiro (81.) noch nach. Da hatten beide Teams schon kräftig durchgewechselt. Am Ende war Dortmund zu stark, für den tapferen SCP war die Niederlage aber doch etwas zu hoch.

SC Paderborn: Kruse (64. Brinkmann) - Sebastian (64. Wiemann), Strohdiek (85. Soyak), Herzenbruch (46. Ruck) - Zolinski (64. Itter), Heidinger (85. Saric), Krauße (46. Schonlau), Piossek (64. Kruska), Bertels (64. Bickel) - Riski (46. Dedic), Michel (64. van der Biezen)

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek (64. Passlack), Ginter (64. Merino), Bender (19. Bartra), Schmelzer (64. Park) - Weigl (64. Burnic), Castro (64. Larsen) - Götze, Kagawa (64. Guerreiro), Reus (64. Durm) - Schürrle

Schiedsrichter: Thorben Siewer (Drolshagen)

Zuschauer: 12.099

Tore: 0:1 Castro (22.), 1:1 Bertels (28.), 1:2 Reus (37.), 1:3 Götze (63.), 1:4 Schürrle (68., Foulelfmeter), 1:5 Guerreiro (81.), 1:6 Schürrle (84., Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Strohdiek, Michel, Bertels, Schonlau / -

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch, 18. Januar, im WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.