Paderborns Neuzugang Dino Medjedovic über Umwege in Liga drei Der Spaßvogel

Herzlake (WB). Nach dem Abstieg beruft sich der SC Paderborn darauf, was den Verein früher ausgezeichnet hat: Spieler aus unterklassigen Vereinen zu holen, die dann beim SCP den Sprung in den Profifußball schaffen sollen. Das gilt für Felix Herzenbruch aus Oberhausen, für Ben Zolinski aus Neustrelitz, für Niko Dobros aus Offenbach und für  Dino Medjedovic aus Wolfsburg.

Von Peter Klute
Dino Medjedovic erzielte in der abgelaufenen Saison 23 Treffer für die U23 des VfL Wolfsburg.
Dino Medjedovic erzielte in der abgelaufenen Saison 23 Treffer für die U23 des VfL Wolfsburg. Foto: Besim Mazhiqi

Letztgenanntem werden die besten Chancen eingeräumt, relativ schnell zu einer festen Größe zu werden. SCP-Trainer René Müller jedenfalls hat den 27-jährigen Österreicher, der in Bosnien geboren wurde und über Holland 2012 nach Deutschland kam, voll auf der Rechnung.

»Wir haben Dino mehrfach beobachtet. Er ist ein spielender Stürmer und ein richtig guter Fußballer, der sehr mannschaftsdienlich agiert und sich auch mal zurückfallen lässt. Aber dennoch strahlt er eine unglaubliche Torgefahr aus«, schwärmt Müller.

»Paderborn hat einen guten Namen«

Nicht von ungefähr erzielte Medjedovic in der abgelaufenen Saison 23 Treffer für die U23 des VfL Wolfsburg und bereitete darüber hinaus elf Treffer vor. Damit war er maßgeblich daran beteiligt, dass die Niedersachsen die Relegation erreichten, in der sie mit 1:0 und 0:2 knapp gegen Jahn Regensburg den Kürzeren zogen. »Das war sehr bitter, zumal ich vor zwei Jahren schon mit Neustrelitz an Mainz gescheitert war«, sagt Medjedovic. Doch dank des SCP schaffte er doch noch den Aufstieg.

»Hätte ich es mit Wolfsburg gepackt, hätte ich schon überlegen müssen, was ich mache, denn der VfL ist eine gute Adresse, obwohl ich nie bei den Profis war. Aber so habe ich mich nach der Anfrage aus Paderborn schnell für den SCP entschieden. Ich hatte sofort ein gutes Gefühl. Paderborn hat einen guten Namen und gehört von den Rahmenbedingungen in die 2. Liga«, sagt er.

Dass das wieder so kommt, dabei will Medjedovic mithelfen und verzichtete sogar auf Urlaub.  Nur eine Woche nach Medjedovics Saisonende startete der SCP in die Vorbereitung. Müller gab seinem neuen Stürmer weitere fünf Tage frei, insgesamt blieben dem aber nicht mal zwei Wochen ohne Fußball. »Das hat mir aber gereicht, ich kann mich anpassen und fühle mich gut«, sagt er.

»Ein lockerer Typ«

Eine gute Fitness wird er auch brauchen. »In der neuen Liga muss Dino vor allem sein Defensivverhalten verbessern und seine Durchschlagskraft erhöhen«, weiß Müller, ist aber sicher: »Er bringt alle Voraussetzungen mit.« Müller ist aber nicht nur angetan vom Fußballer, sondern auch vom Menschen Medjodovic. »Ein lockerer Typ«, urteilt der Trainer.

Der Spieler selbst bezeichnet sich als Spaßvogel und sieht der Saison und seiner Rolle gelassen entgegen: »Natürlich möchte ich mit Paderborn aufsteigen, aber wir setzen uns nicht unter Druck. Wir haben eine gute Truppe mit abgezockten Spielern und wenn wir uns einspielen, kommt der Rest von alleine.« Und sein Spaß dürfte mit jedem eigenen Tor und jedem Sieg größer werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.