Paderborn heute in Frankfurt unter Zugzwang – Stürmer Sylvestr zurück im Kader Der Charaktertest

Paderborn (WB). Nach der Pleite gegen Union Berlin machte Trainer René Müller in der Kabine den Charaktertest. Er forderte die Profis, die Zweifel am Klassenerhalt des SC Paderborn haben, auf, zu gehen. Es ging keiner. Auch Jakub Sylvestr nicht.

Von Matthias Reichstein
Jakub Sylvestr war lange außen vor. Darf er dem SC Paderborn heute beim wichtigen Spiel in Frankfurt helfen?
Jakub Sylvestr war lange außen vor. Darf er dem SC Paderborn heute beim wichtigen Spiel in Frankfurt helfen? Foto: Oliver Schwabe

Das könnte eine kluge Entscheidung gewesen sein. Denn erstmals seit dem 5. März (1:1 gegen die SpVgg Greuther Fürth) steht der Slowake heute im Auswärtsspiel beim FSV Frankfurt (Anstoß: 18.30 Uhr) wieder im Kader des Fußball-Zweitligisten und darf sich berechtigte Hoffnungen auf ein Comeback machen. »Jakub hat die vergangenen Wochen genutzt, in Extraschichten hart gearbeitet und sich deshalb eine neue Chance verdient«, begründet Müller den überraschenden Schritt. Ob Sylvestr gemeinsam mit Nicklas Helenius als Doppelspitze aufläuft, oder als Option zunächst noch auf der Bank bleiben muss – diese Fragen ließ Müller unbeantwortet. Dass der Fußballlehrer einiges ändern muss, steht dagegen außer Frage. Mit Tim Sebastian (verletzt) und Thomas Bertels (gelbgesperrt) fallen zwei Spieler ohnehin aus, die gesamte SCP-Offensive mit Süleyman Koc, Moritz Stoppelkamp, Kevin Stöger und Helenius steht auf der Kippe. Jeder könnte heute Abend zuschauen, das wäre dann vielleicht die ersehnte neue Möglichkeit für Sylvestr und gleichzeitig der zweite Neuanfang für ihn.

Durchschnittsnote 5

Den ersten nutzte Sylvestr nach der Winterpause nicht. »Jakub ist ein beweglicher Stürmer mit Torriecher«, lobte Ex-Manager Michael Born den Neuen, den er im Januar auf Leihbasis vom Liga-Konkurrenten 1. FC Nürnberg geholt hatte. Stefan Effenberg setzte zunächst auch auf den 27-Jährigen, brachte ihn in den ersten fünf Spielen viermal und wurde viermal bitter enttäuscht. Sylvestr traf nicht, selbst Torabschlüsse waren Mangelware. Die Durchschnittnote 5 sagt alles. »Ich stecke in einer sehr schwierigen Zeit. Aber ich bin auch ein Typ, der nie aufgibt. Ich weiß, dass ich mich mit schlechten Leistungen auch selbst in diese Situation gebracht habe. Deshalb mus ich jetzt auf die Gelegenheit warten, vieles wieder gutzumachen.«

Diese Möglichkeiten gab ihm Müller bislang nicht. Seit dem Trainer-Tausch hat Sylvestr keine Minute gespielt. Der ehemalige Zweitliga-Torschützenkönig stand in den vergangenen Wochen noch nicht einmal im Kader. »Es gibt in diesem Geschäft keine Stammplatzgarantie. Ich kann mich nur anbieten und dem Trainer die Entscheidungen immer schwerer machen«, sagt Sylvestr.

Der Sturz ans Ende der Tabelle droht

Das ist dem Slowaken vor dem heutigen, immens wichtigen Spiel in Frankfurt scheinbar gelungen. Mit einem Sieg am Main könnte der SCP endlich den Abstiegsplatz verlassen. »Das würde uns einen unglaublichen Schub geben«, sagt Sylvestr. Gewinnt der SCP wieder nicht, droht allerdings der Sturz ans Ende, denn zeitgleich treffen mit dem MSV Duisburg und 1860 München zwei weitere Abstiegskandidaten aufeinander. Der SCP nach 30 Spieltagen das Schlusslicht der Liga – ob ein erneuter Charaktertest von Müller dann noch einmal einstimmig ausfiele?

Kommentare

Sehe ich eine andere Tabelle? Selbst bei einem Sieg und selbst wenn Düsseldorf verlöre und sogar das rekordverdächtige Torverhältnis noch aufholen sollte - selbst dann wäre der erste Nichtabstiegsplatz noch einen Punkt entfernt.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.