Brückner und Lakic melden sich krank – Kirch vor Comeback Kein Test in der Pause

Paderborn (WB/MR). Daniel Brückner und Srdjan Lakic fehlten am Dienstag beim Mannschaftstraining des Zweitligisten SC Paderborn. Ein grippaler Infekt bremst aktuell das SCP-Duo, wobei ihr Einsatz am Sonntag (13.30 Uhr) gegen den 1. FC Heidenheim wohl nicht gefährdet ist. 

Oliver Kirch ist zurück auf dem Trainingsplatz.
Oliver Kirch ist zurück auf dem Trainingsplatz. Foto: Besim Mazhiqi

Brückner drehte zumindest ein paar Runden, Lakic fühlte sich auch wieder fitter und meinte: »Ich warte nur noch auf bessere Blutwerte, dann kann  ich wieder Gas geben.«

Mit dabei war wieder Oliver Kirch. Der Mittelfeld-Allrounder, der sich beim 0:0 gegen den FC St. Pauli einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zugezogen hatte, kam unter Trainer Stefan Effenberg noch gar nicht zum Einsatz und hofft auf sein Comeback: »Ich werde die Belastung täglich steigern. Wenn alles gut läuft, stehe ich am Sonntag zur Verfügung.«

»Ein Freundschaftsspiel passt nicht in die Planungen von Stefan Effenberg«

Die Länderspielpause zwischen dem 14. und 15. Spieltag wird der SCP nicht für einen weiteren Test nutzen. »Ein Freundschaftsspiel passt nicht in die Planungen von Stefan Effenberg. Er sieht im Moment die Notwendigkeit nicht und möchte lieber ungestört mit der Mannschaft weiter trainieren«, sagte Michael Born. Der Manager hatte vor Wochen, zur Überbrückung der Ligapause Mitte November, einen Test am Niederrhein gegen Borussia Mönchengladbach geplant, die Überlegungen nach dem Trainerwechsel aber nicht weiterverfolgt. Gestern meinte er: »Auch aus Gladbach hatte sich niemand mehr gemeldet.«

Mindestens zwei Spieler aus dem SCP-Aufgebot werden in der kommenden Woche dennoch reisen: Dominik Wydra und Mirnes Pepic sind bei Qualifikationsspielen zur U 21-EM im Einsatz. Wydra trifft mit Österreich am 13. November auf Finnland und spielt am 17. November in Fürth gegen Deutschland. Pepic hat ein Heimspiel und erwartet am 13. November mit Montenegro die Auswahl von Lettland. Noch keine Post bekam der SC Paderborn aus der Türkei – den EM-Teilnehmer, für den künftig auch Süleyman Koc stürmen soll.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.