SC Paderborn benötigt nach dem Bakalorz-Ausfall einen Van-Bommel-Verschnitt Eine Frage der Aggressivität

Paderborn (WB). Ottmar Hitzfeld war es, der den Begriff »Aggressive Leader« in den Sprachgebrauch einführte. So wollte der Erfolgstrainer   einst die sehr spezielle Wertschätzung für seinen Münchner Mittelfeldmann Mark van Bommel zum Ausdruck bringen. Einen Spieler solcher  Ausprägung sucht vor dem heutigen Auftritt in Leipzig (18.30 Uhr) auch der SC Paderborn.

Von Elmar Neumann
Die Gestik von Trainer Markus Gellhaus lässt es erkennen: Mit der nötigen Aggressivität will der SCP heute in Leipzig punkten.
Die Gestik von Trainer Markus Gellhaus lässt es erkennen: Mit der nötigen Aggressivität will der SCP heute in Leipzig punkten. Foto: Oliver Schwabe

Aggressivität ist wohl das Wort, das im Zusammenhang mit dem Fehlstart des SCP am häufigsten ausgesprochen wurde. Es wird derart viel darüber geredet, weil es bislang so sehr an dieser Tugend mangelt. »In dieser Liga holst du dir die Siege  in erster Linie über Aggressivität und Einsatzbereitschaft. Davon war gegen Sandhausen gar nichts und in der zweiten Hälfte gegen Bielefeld sehr wenig zu sehen«, sagte Manager Michael Born nach der Derby-Niederlage.

Wer ersetzt Bakalorz?

Vor Sandhausen und Bielefeld hatte der Erstliga-Absteiger in Person von Uwe Hünemeier so einen Mann in seinen Reihen, der mit Wort und Tat voranging. Nach dem Abschied des alten Kapitäns, der nun mit Brighton die zweite englische Liga anführt, war diese Rolle insbesondere   dem neuen Mannschaftsführer Marvin Bakalorz zugedacht. »Marvin ist aufgrund seiner Spielweise prädestiniert für diesen Job und dafür, gewisse Dinge vorzuleben«, sagt Trainer Markus Gellhaus über den selbsternannten »Krieger«. Der aber muss in Leipzig verletzt passen und so gilt es das Vakuum zu füllen, das der ehemalige Dortmunder hinterlässt.

Wer diese Lücke schließen könnte, lesen Sie in der Freitagausgabe des WESTFALEN-BLATTS.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.