SCP-Manager Michael Born: »Langsam muss es jeder kapiert haben« 1. Liga – das war einmal

Paderborn (WB). Ligarivale Union Berlin hat als Erster die Geduld verloren. Vier Remis und eine Niederlage – das war den Verantwortlichen zu wenig. Trainer Norbert Düwel musste gehen. Beim Tabellennachbarn SC Paderborn sind Panikattacken dieser Art kein Thema. Ganz im Gegenteil.

Von Elmar Neumann
Manager Michael Born erwartet, dass sich die Mannschaft des  SC Paderborn steigern wird.
Manager Michael Born erwartet, dass sich die Mannschaft des SC Paderborn steigern wird. Foto: dpa

»Das Wichtigste ist, die Ruhe zu bewahren«, sagt Manager Michael Born nach drei Punkten aus den ersten fünf Spielen. Wenn ihm Kritik an Coach Markus Gellhaus zu Ohren kommt, ist er ganz  kurz ab. »Die nächste Frage, bitte« heißt es dann nur.  Stattdessen hat der 47-Jährige einen klaren Appell für  des Trainers Profis parat: »Langsam muss jeder kapiert haben, dass wir nicht mehr in der 1. Liga sind.  Wir sind  wieder ein Zweitligist und in dieser Liga holst du dir die Siege in erster Linie über Aggressivität und Einsatzbereitschaft. Davon haben wir gegen Sandhausen gar nichts und in der zweiten Halbzeit gegen Bielefeld viel zu wenig gezeigt.«

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Dienstagausgabe des WESTFALEN-BLATTS.

Kommentare

Schlechte Auswahl an neuen Spielern (faul und lustlos), schlechte Auswahl bei denen die die Spieler motivieren und trainieren sollen.

Eventuell sollte man tatsächlich beim Management anfangen und für Ordnung sorgen. Sorry, aber vielleicht sollte auch das Management langsam mal kapieren das sie sehr große falsche Entscheidungen getroffen haben und ihren Job zur Verfügung stellen sollten.

mag ja sein, dass der Herr Born am Trainer festhalten will. Wenn aber das nächste Spiel in Leipzig verloren geht, was wird dann wohl der Herr Finke dazu sagen ? Und machen wir uns nichts vor, Finke hat das Heft in der Hand.

Im übrigen sollten sich die Paderborner in der Tat ganz schnell auf die sportlichen Dinge konzentrieren und beschränken. Das Drumherum beim Nachbarschaftsduell war eine einzige Katastrophe. Beleidigungen ( Bad Driburger Fanbox ), Provokationen ( Stadionsprecher und Plakat mit Ndjeng ) zeugen nicht gerade von professioneller Arbeit. Für mich eine peinliche Witznummer !

Co-Trainer

Auch wenn Herr Born das vielleicht offiziell noch ignorieren mag: aber es gibt halt auch Leute, die sind in anderen Positionen besser aufgehoben als in den aktuellen. Zum Beispiel gibt es exzellente Co-Trainer. Michael Henke etwa oder den Ex-Bielefelder Frank Geideck. Für mich gehört auch Gellhaus in diese Kategorie, sorry.

Bei der Überschrift fehlt etwas: "2. Liga - durchgereicht zur 3. Liga" sollte noch ergänzt werden.

Es ist wirklich schade: auch wenn wir nicht mehr 1. Liga sind, aber selbst die aktuelle Leistung in der 2. Liga ist so unfassbar schlecht, sowohl vom Trainer als auch der Spieler, das, falls sich nichts ändert, eine druch reichen in die 3. Liga unvermeitbar wird. Es muß etwas passieren - und das nicht erst in ein paar Monaten.

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.