Der SCP hat sein Trainingslager in der Steiermark bezogen Wie die Könige

Aigen im Ennstal (WB). Jetzt nimmt die Saisonvorbereitung des SC Paderborn so richtig Fahrt auf. Seit gestern residiert der Zweitligist im Schloss Hotel Pichlarn in der Steiermark. Die Bedingungen in Österreich sind trotz des Abstiegs erstklassig.

Von Peter Klute
Kilometer abreißen vor malerischer Kulisse: Die Spieler des SC Paderborn haben sich zu Beginn des Trainingslagers gleich auf den Weg gemacht.
Kilometer abreißen vor malerischer Kulisse: Die Spieler des SC Paderborn haben sich zu Beginn des Trainingslagers gleich auf den Weg gemacht. Foto: Besim Mazhiqi

In der noblen Fünf-Sterne-Herberge residierten einst schon die Königlichen von Real Madrid mit ihren damaligen Stars David Beckham, Zinedine Zidane und Ronaldo. Auch Paderborns neuer Chefcoach Markus Gellhaus kennt das Haus aus seiner Zeit bei Hertha BSC Berlin. 116 Zimmer und Suiten, Blick auf die steirischen Alpen, zwei Restaurants, eine Bar, zwei Sonnenterrassen, 4500 Quadratmeter Relax-Spa und ein 18-Loch-Golfplatz lassen keine Wünsche offen, sogar ein Helikopter-Landeplatz ist vorhanden.

Abgehoben waren die Ostwestfalen Montag um 9.20 Uhr mit Lufthansa-Flug LH 2177 auf dem Flughafen Paderborn/Lippstadt, 65 Minuten später landete der SCP-Tross in München. Nach dem Mittagessen am Flughafen ging es mit dem Bus knapp vier Stunden bis nach Aigen im Ennstal. Dort ist bis zum 14. Juli die Heimat des Zweitligisten, direkt nach der Ankunft bat Gellhaus seine Mannschaft zum ersten Training. Im Gegensatz zum Vorjahr am Achensee, als es in den ersten Tagen Dauerregen gab, herrschte diesmal Sonnenschein bei 30 Grad.

Ursprünglich wollte der SCP seine Zelte im Stubaital aufschlagen, dort hatte sich Manager Michael Born bereits im Oktober vergangenen Jahres eine Unterkunft angesehen. Die Agentur hatte allerdings vergessen, die Trainingsplätze zu blocken. Jetzt also Steiermark, die Kosten werden komplett von einem Sponsor übernommen. Außer einem Mannschaftsabend wird es auch wieder eine teambildende Maßnahme (Rafting) geben.

Doch die Idylle in der Alpenrepublik ist trügerisch, denn für die Profis ist bei dem neuntägigen Aufenthalt in erster Linie harte Arbeit angesagt. Außer den Einheiten auf den Sportplätzen von Stainach und Irdning sind drei Testspiele angesetzt. Am Mittwoch um 18.30 Uhr trifft der SCP in Stainach auf den tschechischen Erstligisten FL Mlada Boleslav, am Samstag um 16 Uhr wird im Waldstadion zu Pasching die Partie gegen den österreichischen Zweitligisten Linzer ASK angepfiffen, bevor es am Montag (17 Uhr) in Kapfenberg gegen den englischen Zweitligaklub Bolton Wanderers geht.

»Die Basis für die Fitness haben wir gelegt, jetzt geht es darum, die taktische Marschroute weiter umzusetzen und die Philosophie zu verinnerlichen. Des Weiteren soll die Mannschaft auch außerhalb des Platzes zusammenwachsen«, formuliert Gellhaus seine Ziele.
Derweil hofft Born, dass der Paderborner Kader im Laufe der Woche komplettiert wird. »Mit zwei Spielern sind wir uns so gut wie einig. Sollte es in dieser Woche zur Unterschrift kommen, werden die frischen Neuzugänge sofort nachreisen. Dann wären unsere Planungen beendet«, sagte der Manager dem WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.