Paderborn verliert sonntags nicht – Mönchengladbach nach Europacup noch sieglos Breitenreiter macht sich Mut

Paderborn (WB). Was macht der Liga-15. wenn er zum Dritten muss? Er bemüht die günstigste Statistik und redet sich Mut zu. Zu diesem Mittel griff vor dem Gastspiel an diesem Sonntag (15.30 Uhr) bei Borussia Mönchengladbach auch Paderborns Trainer André Breitenreiter.

Von Matthias Reichstein
Das Hinspiel endete 2:1 für Borussia: Der Paderborner Lukas Rupp im Duell mit Gladbachs Weltmeister Christoph Kramer.
Das Hinspiel endete 2:1 für Borussia: Der Paderborner Lukas Rupp im Duell mit Gladbachs Weltmeister Christoph Kramer. Foto: Stefan Hörttrich

So wird aus dem eigentlich ungleichen Bundesliga-Duell noch lange kein Zweikampf auf Augenhöhe, doch die Ergebnisse, die der 41-Jährige nannte, sind auch nicht wegzudiskutieren: Der SCP hat in der Bundesliga sonntags noch nie verloren. Die Borussia hat in dieser Spielzeit nach einem Auftritt in der Europa-League noch nicht gewonnen. »Das sind keine Garantien, aber das sind Fakten, an die wir glauben wollen«, sagte Breitenreiter.

Paderborns Bilanz am letzten Tag der Woche ist besonders beeindruckend. Fünfmal war der Sonntag Paderborns Spieltag, elf Punkte sammelte der Aufsteiger dabei ein. Die Borussen haben dagegen schon neun vergebliche Versuche hinter sich, nach 90 internationalen Minuten auch das folgende Ligaspiel zu gewinnen. Heraus kamen nur sieben Remis und zwei Niederlagen.

K.O. gegen Sevilla

Am Donnerstag war wieder Europacup-Tag – allerdings Borussias letzter in dieser Spielzeit. Das 2:3 gegen den FC Sevilla hat Paderborns Co-Trainer Asif Saric vor Ort beobachtet. Was er sah, war zumindest eine etwas andere Gladbacher Elf: Die Chancenverwertung war diesmal mangelhaft, dabei gehört gerade das Team um Lucien Favre zu den effizientesten der Rückrunde. Nur vier Tore in fünf Bundesligaspielen schoss der Klub vom Niederrhein in diesem Jahr, belohnte sich aber mit zehn Punkten. Genau hier will Gladbachs Trainer ansetzen: Dem Schweizer hat gegen den Cupverteidiger aus Andalusien besonders der Fußball mit viel Mut gut gefallen und deshalb kündigte er gegen Paderborn mehr Spektakel an. Favres Matchplan sieht deshalb so aus: mehr Risiko, mehr Druck, mehr Chancen. Breitenreiter versuchte dagegen in dieser Woche, die viel zu hohe Fehlpassquote in seinem Team zu reduzieren. Das war ein Schwerpunkt der Trainingsarbeit, ein anderer das Umschaltspiel. Denn für Breitenreiter steht fest: »Gladbach ist im Moment die beste Kontermannschaft der Liga.«

Die Statistik hat der Fußballlehrer genau studiert, einen anderen Paderborner Pluspunkt nannte er dagegen nicht: das Hinspiel. Im September verlor der SCP zwar mit 1:2 und kassierte damit die erste Heimniederlage, die Ostwestfalen waren nach Ende der Partie aber klarer Punktsieger. Das würde dem Trainer diesmal nicht reichen, er will etwas Zählbares mitnehmen: »Wir fahren dahin, um richtig zu punkten.«

Bertels verlängert

Personell hat der SCP am Freitag den bereits angekündigten Schritt vollzogen: Thomas Bertels verlängerte seinen Vertrag um ein Jahr bis zum 30. Juni 2016. Der Langzeitverletzte kam in dieser Saison erst einmal zum Einsatz. Breitenreiter verriet noch eine Personalie zum Spiel: Marvin Ducksch hat den Trainer in dieser Woche so überzeugt, dass er nach seinem Mittelfußbruch direkt wieder in den Kader zurückkehrt.

Für das Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund (17. bis 19. April, Termin steht noch nicht fest) gibt es für die SCP-Anhänger keine Karten mehr. Die 8100 Tickets im Gästebereich sind ausverkauft.

So könnten sie spielen

Borussia: Sommer – Korb, Stranzl, Jantschke, Dominguez – Kramer, Xhaka – Herrmann, Hazard – Raffael, Kruse

SCP: Kruse – Heinloth, Strohdiek, Hünemeier, Brückner – Ziegler – Bakalorz, Rupp – Stoppelkamp, Meha – Kachunga

Schiedsrichter: Weiner (Ottenstein)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.