490 Minuten ohne Tor Lakic beendet Flaute

Hannover (WB/pk). Vor dem Anpfiff in Hannover gab es schon den Gewinner Florian Hartherz, der seine Startelfpremiere in 2015 feiern durfte. Nach dem Schlusspfiff waren alle Gäste Sieger, inklusive der 2700 mitgereisten SCP-Fans. Aber zwei Spieler besonders: die beiden Torschützen Srdjan Lakic und Alban Meha.

Srdjan Lakic bejubelt seinen Treffer.
Srdjan Lakic bejubelt seinen Treffer. Foto: dpa

In der 69. Minute eingewechselt, nickte Lakic drei Minuten später eine Flanke von Hartherz zum Ausgleich ein. »Ein Transfer mit Köpfchen« hatte das WESTFALEN-BLATT bei der Verpflichtung des Lauterers getitelt. Jetzt langte Lakic zu. Vierter Einsatz im vierten Spiel, erster Abschluss, erstes Tor. »Da hat man gesehen, warum wir ihn geholt haben«, sagte Trainer André Breitenreiter. Manager Michael Born meinte: »Wir wussten, was er für Qualitäten in der Luft hat.« Lakic selbst sprach davon, nie Zweifel gehabt zu haben: »Ich fühle mich von Tag zu Tag besser und bin auf einem sehr guten Weg. Das hat sich heute bestätigt. Als die Flanke kam, wusste ich, was zu tun war.«

Die 490 Minuten anhaltende Torflaute des SCP war gerade beendet, da legte Alban Meha sieben Minuten später noch einen drauf. »Seitdem ich wieder voll trainieren kann, fühle ich mich bei den Standards besser«, hatte er schon vorher ein gutes Gefühl. Sein erster Freistoßtreffer der Saison gab ihm Recht. »Dass Alban den auspackt, war umso schöner«, freute sich auch Born. Am Samstag will Meha auch den Besten ärgern: »Eigentlich muss ich nur das Tor treffen, dann wird es für jeden Torwart schwierig. Auch für Manuel Neuer.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.