Paderborns Kapitän Uwe Hünemeier zieht nach dem 0:0 in Stuttgart ein sehr positives Hinrundenfazit »Das macht Lust auf mehr«

Stuttgart (WB). Mit seinem Kopfball in Minute 55 hätte Uwe Hünemeier in Stuttgart aus einem Paderborner Punkt drei machen können. Aber VfB-Keeper Sven Ulreich wehrte den Versuch ab, und es blieb beim 0:0. Die Hinrundenbilanz des SCP-Kapitäns fällt trotzdem rundum positiv aus, wie er im Gespräch mit Elmar Neumann erklärt.

Paderborns Kapitän Uwe Hünemeier zieht nach dem 0:0 in Stuttgart ein sehr positives Hinrundenfazit.
Paderborns Kapitän Uwe Hünemeier zieht nach dem 0:0 in Stuttgart ein sehr positives Hinrundenfazit. Foto: Stefan Hörttrich

Herr Hünemeier, wie fällt das Urteil über das letzte Spiel des Jahres aus?

Hünemeier: Insgesamt war es noch einmal ein guter Auswärtsauftritt von uns. Wir waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und hatten durch Moritz Stoppelkamp die größte Chance, haben es aber versäumt, uns mit einem Tor zu belohnen. In der zweiten Halbzeit haben uns dann die Ideen und die Zielstrebigkeit gefehlt, doch am Ende sind wir froh, dass wir zu Null gespielt haben und mit einem positiven Erlebnis aus der Hinrunde gehen. Wir nehmen den Punkt gerne mit.

Drückt es die Laune etwas, dass dieses 0:0 bereits das siebte Spiel in Folge ohne einen dreifachen Punktgewinn war?

Hünemeier: Nein. In keinster Weise. Wenn man sich die Resultate ansieht, kann man da vielleicht eine kleine Ergebniskrise ausmachen, aber fußballerisch sieht das weiterhin richtig gut aus. Da muss man sich nur mal das Spiel gegen Schalke angucken: So wie wir als Aufsteiger gegen einen Champions-League-Teilnehmer aufgetreten sind, verbietet sich jegliches Gerede von einer Krise. Uns fehlt im Moment nur ein bisschen der Punch, den man braucht, um die Chancen zu nutzen, aber trotzdem haben wir schon 19 Punkte und stehen sehr, sehr gut da.

Das vollständige Interview lesen Sie in der Montagsausgabe des WESTFALEN-BLATTS.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.