DNA-Abgleich bringt Gewissheit: zwei Rentner getötet Mordfall Hille: Jörg W. schweigt

Hille/Bielefeld (WB). Am Freitag ist der mutmaßliche Dreifachmörder von Hille nach Bielefeld gebracht worden. Doch bisher schweigt Jörg W. zu den Vorwürfen gegen ihn.

Der Hof in Hille.
Der Hof in Hille. Foto: Althoff

Wie die Polizei am Montag mitteilte, habe man die Vernehmung des 51-Jährigen im Beisein seiner Rechtsanwältin begonnen. »Bislang machte er keine Angaben zur Sache«, heißt es in der Mitteilung weiter.

Jörg W. sitzt nun in der Bielefelder JVA in Untersuchungshaft. Per Hubschrauber war der Verdächtige am Freitag nach Bielefeld gebracht worden.

Fest steht, dass es sich bei den beiden Toten, die am Mittwoch auf dem Gehöft in Hille entdeckt wurden, um den 71-jährigen Nachbarn und den 65-jährigen Hilfsarbeiter handelt, die zuvor als vermisst galten. Ein DNA-Abgleich brachte laut Polizei nun die endgültige Gewissheit.

Zum Fall: Auf zwei Höfen in Hille waren die Leichen dreier Männer mit deutlichen Spuren von Gewalt entdeckt worden. Eine der Taten hatte der verhaftete Ex-Fremdenlegionär Jörg W. bereits gestanden: Er habe einen 30-Jährigen aus dem niedersächsischen Stadthagen mit einem Hammer erschlagen. Danach waren auf seinem Hof zwei weitere Leichen gefunden worden.

Alle bisherigen Berichte unter: www.westfalen-blatt.de/OWL/Mordfall-Hille

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.