Bürgermeister Bernd Poggemöller lobt Engagement beim 17. Löhner Wohltätigkeitslauf Richtige Wahl: mit Fitness Gutes tun

Löhne  (WB). Pünktlich um 14 Uhr sind am Sonntag wieder zahlreiche Sportler beim traditionellen Wohltätigkeitslauf zum Startschuss des Bürgermeisters gestartet. Der lobte am Wahltag das sportliche Engagement: »Sie alle haben heute in jedem Fall richtig gewählt. Denn Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Einsatz anderen zu helfen.«

Von Gabriela Peschke
Der Kindergarten »Plumpaquatsch« hat in diesem Jahr erstmals mit acht Eltern und acht Kindern am Wohltätigkeitslauf teilgenommen. Der Wanderpokal für die teilnehmerstärkste Gruppe ging aber wieder an die Bertolt-Brecht-Gesamtschule.
Der Kindergarten »Plumpaquatsch« hat in diesem Jahr erstmals mit acht Eltern und acht Kindern am Wohltätigkeitslauf teilgenommen. Der Wanderpokal für die teilnehmerstärkste Gruppe ging aber wieder an die Bertolt-Brecht-Gesamtschule. Foto: Gabriela Peschke

Gut 220 Läufer, Walker und Radfahrer – vom Kindergartenkind bis hin zum rüstigen Rentner – waren dem gemeinschaftlichen Aufruf von Stadtsportverband, Jugendamt und Stadtmarketing gefolgt, sich für einen guten Zweck sportlich zu engagieren.

Denn der Erlös aus Startgeldern, T-Shirt-Verkauf und Kuchenbuffet kommt jeweils zur Hälfte dem Condega-Verein und der Initiative Bildung und Teilhabe (BuT) zugute.

»Wir finden den Wohltätigkeitslauf total toll und erklären auch schon den kleinen Kindern, wie so was funktioniert«, erläuterte Isabelle Kamminga von der Elternschaft des Integrativen Kindergartens »Plumpaquatsch«.

Mit acht Müttern und Vätern war die Einrichtung erstmals beim Wohltätigkeitsevent dabei. Und die Kinder?  »Natürlich sind auch unsere Jüngsten dabei: im Buggy, auf kleinen Laufräder oder zu Fuß«, sagte Kamminga. Die acht großen und acht kleinen Teilnehmern wollten die Kurzstrecke von 1,4 Kilometern meistern.

Lauftreff TuRa Löhne und Gesamtschule treten mit größeren Teams an

Mit größerer Mannschaft angetreten war der Lauftreff TuRa Löhne: Gut 20 Teilnehmer in sonnengelben Trikots absolvierten vorher in der Gruppe eigens ein Aufwärmtraining. Ob sie den begehrten Wanderpokal gewinnen würden, der jährlich an die teilnehmerstärkste Gruppe verliehen wird, sollte sich erst am Spätnachmittag herausstellen.

Vorjahres-Sieger Hans-Hermann Schütte hatte mit dem Team der Bertolt-Brecht-Gesamtschule 2016 immerhin knapp 100 Teilnehmer auf die Beine gebracht. »Ich bin selbst gespannt, wer als nächster den Pokal bekommt«, sagte Schütte vor der Veranstaltung. Denn auch Löhner Unternehmen, kirchliche Organisationen und Freizeitclubs waren in diesem Jahr teilnehmerstark am Start, darunter Läufer von der Ezidischen Gemeinde Ulenburg.

Chilli con Carne aus dem Energiespar-Ofen

Im geselligen Trubel auf dem Freibad-Vorplatz verkaufte Marieke Thaden T-Shirts zum Preis von sechs Euro mit dem Motto des Wohltätigkeitslaufs »Bewegung hilft«. »Wir haben noch hunderte Shirts, alle Größen, alle Farben«, warb die Bundesfreiwillige des Jugendamtes. Auch Meike Ekamp und Kristin Puschendorf von den Internationalen Kindergruppen Löhne verkauften: leckere Torten und gespendete Kuchen.

Und Reinhold Nickles vom Condega-Verein servierte das südamerikanische Gericht Chili con Carne – aus einem selbst gebauten Energiespar-Ofen, wie er mit Unterstützung des Vereins auch in Nicaragua gefertigt wird.

Am Catering-Tisch für die Sportler wurden Bananen und gut 100 Liter Getränke ausgegeben, die vom Marktkauf Löhne gespendet worden waren. Weiter hinten versammelten sich die Radfahrer, die unter dem Begleitschutz des ADFC die etwa 16 Kilometer lange Strecke zurücklegen wollten. »Im Vorjahr waren es immerhin knapp 20 Teilnehmer«, erläuterte Tourenleiter Marcus Koch.

Knapp 1300 Euro kommen zusammen

Peter Steinmeier vom Stadtsportverband freute sich über die gute Resonanz auf die Veranstaltung: »Wir hoffen, dass wir wieder einen Erlös auf Vorjahresniveau erzielen können«, sagte er vor dem Startschuss. Beim 16. Wohltätigkeitslauf 2016 waren etwa 1000 Euro zusammengekommen.

Die Erwartungen wurden dann sogar noch mit knapp 1300 Euro übertroffen. »Es waren zwar etwa so viele Teilnehmer wie im Vorjahr, dafür aber weniger Kinder und mehr Erwachsene, die ein höheres Startgeld bezahlen«, erklärte Steinmeier.

Und auch wenn die Gesamtschule diesmal nur mit etwa 70 Teilnehmern am Start war, bildete sie doch wieder die größte Mannschaft und holte erneut den Pokal.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.