Allround-Künstlerin Ulla Meinecke brilliert vor 300 Zuschauern in der Rietberger Cultura »So schön kuschelig hier«

Rietberg (WB). Einer ihrer aktuellen Songs heißt: »Ich bin zu alt für das Showgeschäft«. Zumindest ist Ulla Meinecke nicht zu alt für die Bühne – das beweist die 61-Jährige bei einem Auftritt in der Cultura: Zusammen mit ihren musikalischen Weggefährten Ingo York und Reinmar Henschke liefert die ganz in Weiß gekleidete Lady ein Programm vom Allerfeinsten ab.

Von Uwe Caspar
Ulla Meinecke singt auch ihren größten Hit aus den 80er Jahren auf der Cultura-Bühne: »Die Tänzerin« kommt beim Publikum bestens an.
Ulla Meinecke singt auch ihren größten Hit aus den 80er Jahren auf der Cultura-Bühne: »Die Tänzerin« kommt beim Publikum bestens an. Foto: Uwe Caspar

»Es ist so schön kuschelig hier bei euch in Rietberg. Aber noch kuscheliger war's beim ersten Mal: Da hing noch Laub in den Bäumen«, erinnert sich Ulla Meinecke bei der Begrüßung ihrer rund 300 erschienenen Fans. Kuschelig geht's auch in den zwei Stunden zu: Gefühlvolle Balladen mit gesammelten Lebenserkenntnissen (»Das Schicksal ist kein Fairness-Weltmeister«) und anspruchsvollen Texten überwiegen. Fast alle hat sie selbst geschrieben.

Ihre poetisch-tiefgründigen Aussagen als Liedübergänge sind gewürzt mit einem Schuss Sarkasmus, aber auch mit einer Prise Humor. Die Meinecke erzählt und singt Alltagsgeschichten, wobei sie sich auch mit der rastlosen Jugend von heute kritisch auseinandersetzt. »Die digitalisierte Generation scheint Außendarstellungs-Probleme zu haben wie früher die Hollywoodstars«, spöttelt die sich zur »old school« zählende Wahl-Berlinerin, die unter anderem mit Udo Lindenberg zusammenarbeitet.

Mehr lesen Sie am Montag in der Gütersloher Ausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.