Salzkottener Kolpingfamilie unterhält ihr närrisches Publikum bestens Mit Prinz Kenia ins All

Salzkotten (WB). Auch in Salzkotten hat die närrische Zeit jetzt Fuß gefasst. Das haben Aktive und Besucher des 62. Büttenabends der Karnevalisten in der Kolpingfamilie in der Sälzerhalle eindrucksvoll bewiesen.

Von Helmut Steines
Das Männerballett begeisterte am Samstag in der Sälzerhalle einmal mehr mit gekonnten Darbietungen.
Das Männerballett begeisterte am Samstag in der Sälzerhalle einmal mehr mit gekonnten Darbietungen. Foto: Helmut Steines

Mit dem Tanz der Gardekids, einstudiert von Laura Kreilinger und Franziska Sallen, begann der Abend. Die kleinen Akteure zeigten mit Begeisterung, dass auch in Zukunft die Tanzgarden im Mittelpunkt stehen werden. Dazu hatte Kolping-Vorsitzender Reinhard Kamp die närrischen Besucher begrüßt, unter ihnen Abordnungen aus Paderborn, Thüle und Fürstenberg.

Beim Einzug des Präsidenten Thomas Schniedermeier, eskortiert von den Funken Pia Rotkamp und Kerstin Kamp sowie begleitet von Garde und Jugendgarde, stieg das Stimmungsbarometer weiter an. Nachdem die Jugendgarde über die Bühne gewirbelt war, donnerte die erste Rakete durch die Halle, wofür Diskjockey Christoph Rose sorgte.

An der Bühne war zu lesen: »Captain Kenia saust durchs All – Die Sälzer feiern Karneval«. Als Prinz Jörg I. »Kenia« Wachholz mit seinen elf Astronauten in die Halle einzog und mit seiner Antrittsrede begeisterte, stieg die Stimmung weiter an. Und das besonders nach dem Auftritt der Sälzer Tanzgarde, für die auch später beim Showtanz eine Rakete abgeschossen wurde. Für Lachsalven sorgte der Auftritt der Frauengemeinschaft und bei den Elfen & Co Marlies Lichte und Reinhild Schröder.

Dann standen die Jubelprinzen Ferdi Michels (25 Jahre) und Hubert Brand (40 Jahre) im Mittelpunkt und wurden entsprechend geehrt. Brand hatte einen Großteil seines Elferrates und damalige Mitglieder des Spielmannszuges mitgebracht und überraschte mit einer zünftigen Büttenrede. Geehrt wurde auch das Ehepaar Dagmar und Klaus Keuper, die mehr als 40 Jahre für den guten Übertragungston bei den Karnevals-Veranstaltungen gesorgt haben.

Alle Jahre wieder begeistern die Marienkäfer mit ihren Begebenheiten aus dem Stadtgeschehen. Dreimal »B« stand dabei im Raum. Gemeint waren zunächst die Stadtoberhäupter Bürgermeister Berger und sein Stellvertreter Bewermeier, die Salzkotten als »Herren der Ringe« zur Kreiselstadt Nummer 1 machen wollen. Als drittes »B« war Kirchenchef Martin Beisler als »Herr der Glocken« gemeint. Zwischendurch sang Tommy Goerke mit seiner Gitarre das Lied »Ich bin ein Sälzer, darauf bin ich stolz«. Große Begeisterung brachte der Auftritt der »Blechlawine«, bestehend aus Mitgliedern des Spielmannszuges. Sie begeisterten mit höchster Präzision auf originellen Tonkörpern und sorgten damit für eine weitere Rakete.

Nach dem viel bejubelten Showtanz der Sälzergarde setzte das Männerballett, einstudiert von Anne Lichte und Anna Temborius, einen glanzvollen Schlusspunkt unter einen tollen Auftakt der fünften Jahreszeit. Für den schwungvollen Ablauf des Abends sorgte einmal mehr mit viel Begeisterung Präsident Thomas Schniedermeier, der sich abschließend bei den rund 130 Akteuren und den vielen Helferinnen und Helfern bedankte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.