Neujahrsempfang des CDU-Stadtverbandes Salzkotten bei Franziskanerinnen Auftakt im Mutterhaus

Salzkotten (WB/han). Mit interessanten Einblicken ins Mutterhaus der Franziskanerinnen ist gestern der CDU-Stadtverband Salzkotten ins neue Jahr gestartet.

Beim Neujahrsempfang des CDU-Stadtverbandes Salzkotten (von links): Bürgermeister Ulrich Berger, CDU-Kreisvorsitzender Karl-Heinz Wange, Jubilar Franz Pöner (25 Jahre), Jubilar Josef Ilse (40 Jahre), Provinzoberin Sr. M. Angela Benoit, Stadtverbandsvorsitzende Silvia Bunte und Landtagsabgeordneter Bernhard Hoppe-Biermeyer.
Beim Neujahrsempfang des CDU-Stadtverbandes Salzkotten (von links): Bürgermeister Ulrich Berger, CDU-Kreisvorsitzender Karl-Heinz Wange, Jubilar Franz Pöner (25 Jahre), Jubilar Josef Ilse (40 Jahre), Provinzoberin Sr. M. Angela Benoit, Stadtverbandsvorsitzende Silvia Bunte und Landtagsabgeordneter Bernhard Hoppe-Biermeyer. Foto: Hagelgans

Die Ordensfrauen präsentierten sich als Gastgeberinnen für eine Rekordzahl von Besuchern, führten sie durch das Mutterhaus und stellten aktuelle Entwicklungen im Orden vor.

Neben der schrittweisen Entwicklung eines Stadtquartiers für alle Generationen rund um das Mutterhaus in der Paderborner Straße gehört dazu auch das Projekt »Missionare auf Zeit«, über das Provinzoberin Sr. Angela Benoit informierte. Seit 15 Jahren schickten die Franziskanerinnen jährlich rund 20 junge Freiwillige in alle Welt, die ein Jahr lang in Einrichtungen des Ordens mitarbeiten. Voraus gehe eine neunmonatige intensive Vorbereitung.

»Diese jungen Leute kommen verändert zurück nach Hause und prägen hier die Gesellschaft«, verwies die Provinzoberin auf eine große Chance, die in dem Projekt liege. Aus dem Kreis ehemaliger »Missionare auf Zeit« sei inzwischen eine Gruppe hervorgegangen, die sich in der Heimat dafür stark mache, »die eine Welt wirklich zusammenzubringen«.

Seitdem die Ordensschwestern weniger und immer älter würden, seien die Ehemaligen, von denen viele inzwischen fest in unterschiedlichen Berufen stehen, auch eine große Unterstützung in der Vorbereitung der neuen Freiwilligen.

Auf ein ereignisreiches politisches Jahr blickte anschließend CDU-Stadtverbandsvorsitzende Silvia Bunte zurück. Nach dem Regierungswechsel auf Landesebene seien gute Voraussetzungen für die Stärkung der Kommunen geschaffen worden: »Das Schiff segelt in die richtige Richtung«.

Auf kommunaler Ebene begrüße die Sälzer CDU die Pläne des Rates und der Verwaltung zur klimagerechten und bürgerfreundlichen Neugestaltung des Rathauses, das sicher nicht mehr den Anforderungen entspreche, die man an eine sich zum Mittelzentrum entwickelnde Kommune stelle.

Den ländlichen Raum sieht CDU-Landtagsabgeordneter Bernhard Hoppe-Biermeyer nach dem Regierungswechsel gestärkt. Ländliche Kommunen wurden künftig gleichberechtigt mit den Ballungszentren behandelt. »Das war in der Vergangenheit nicht immer so«, betonte der Delbrücker, der kommunalpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion ist, in seinem Grußwort.

Bürgermeister Ulrich Berger drückte die Hoffnung aus, dass in absehbarer Zeit das Planfeststellungsverfahren für die Ortsumgehung beginne. Die Stadt jedenfalls stehe »Gewehr bei Fuß« und habe wo irgend möglich bereits Grundstücke im Verlauf der Trasse gekauft.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.