Thüler Theaterfreunde bringen den Meisterboxer auf die Bühne Turbulenter Schlagabtausch

Thüle (WB/al). Mit dem Schwank »Der Meisterboxer« steigt die Heimatbühne Thüle im Bürgerhaus in diesem Jahr in den Ring. Dabei liefert Friedrich Breitenbach schlagkräftige Argumente für gute Unterhaltung. Die Premiere war ein voller Erfolg.

Mit gekonnten Dialogen und Kostümen im Stil der 70er Jahre glänzt die Heimatbühne Thüle beim Schwank »Der Meisterboxer«. Auf der Bühne stehen (oben von links) Tänzerin Coletta Corolani (Tanja Busche), der treue Freund Tobias Wipperling (Hans Dieter Kaars), Lotte Breitenbach (Sandra Werner), Adelheid Breitenbach (Angelika Heinzner) und Meisterboxer Friedrich Breitenbach (Reinhard Kappius). Adelheid Breitenbach (unten rechts) ist entsetzt über den Schwindel, den der echte Friedrich Breitenbach (Frank Stupeler) mit aufdeckt. Für den vermeintlichen Siegesjubel des Marmeladenfabrikanten Breitenbach (unten links) haben Ehefrau Adelheid sowie Sohn Fritz (Claudius Neumann) und das Hausmädchen Rosa (Annkatrin Küsterarend) nur noch ein müdes Lächeln übrig.
Mit gekonnten Dialogen und Kostümen im Stil der 70er Jahre glänzt die Heimatbühne Thüle beim Schwank »Der Meisterboxer«. Auf der Bühne stehen (oben von links) Tänzerin Coletta Corolani (Tanja Busche), der treue Freund Tobias Wipperling (Hans Dieter Kaars), Lotte Breitenbach (Sandra Werner), Adelheid Breitenbach (Angelika Heinzner) und Meisterboxer Friedrich Breitenbach (Reinhard Kappius). Adelheid Breitenbach (unten rechts) ist entsetzt über den Schwindel, den der echte Friedrich Breitenbach (Frank Stupeler) mit aufdeckt. Für den vermeintlichen Siegesjubel des Marmeladenfabrikanten Breitenbach (unten links) haben Ehefrau Adelheid sowie Sohn Fritz (Claudius Neumann) und das Hausmädchen Rosa (Annkatrin Küsterarend) nur noch ein müdes Lächeln übrig. Foto: Axel Langer

Im Theaterstück führt die Namensgleichheit zweier Personen zu zahlreichen beabsichtigten und unbeabsichtigten Verwechselungen. Der Dreiakter von Otto Schwartz und Carl Mathern bescherte den Premierengästen gut drei Stunden Theater der unterhaltsamen Sorte. Besonders die beiden Hauptakteure Angelika Heinzner und Reinhard Kappius überzeugten in ihren Rollen auf ganzer Linie.

Im Mittelpunkt des Schwanks steht Marmeladenfabrikant Friedrich Breitenbach (Reinhard Kappius). In den eigenen vier Wänden hat jedoch Ehefrau Adelheid (Angelika Heinzner) das uneingeschränkte Sagen und hält den Gatten mit gesunder karger Kost kurz. So will Breitenbach vor dem Diktat der Ehefrau fliehen und mit Freund Tobias Wipperling (Hans Dieter Kaars) auf eine kulinarische Rundreise gehen. Aber eine gute Ausrede muss Breitenbach für Ehefrau Adelheid noch erfinden: Mit Hilfe seines Freundes Hugo Hecht (Reinhold Vossebürger) macht er sich die Namensgleichheit mit dem weltberühmten Meisterboxer Friedrich Breitenbach (Frank Stupeler) zu Nutze. Der Fabrikant tauscht die Marmeladengläser gegen Boxhandschuhe ein.

Doch es kommt wie es kommen muss: Der echte Meisterboxer hat sich für einen Kampf in der Stadt angekündigt. Adelheid, Tochter Lotte (Sandra Werner) und Sohn Fritz (Claudius Neumann) möchten den Kampf besuchen. So sucht der Marmeladenfabrikant händeringend nach einer Ausrede, warum die Familie unbedingt zu Hause bleiben muss. Als der echte Meisterboxer Friedrich Breitenbach bei Adelheid auftaucht, fliegt der Schwindel auf.

Wie der turbulente Schlagabtausch der beiden Breitenbachs schließlich endet, können Theaterbesucher in einer der nächsten Aufführungen erfahren. Das Premierenpublikum jedenfalls war begeistert. Reichlich Beifall war den Akteuren sicher.

Weitere Aufführungstermine

Noch vier Mal werden auf der Bühne des Thüler Bürgerhauses schlagkräftige Argumente ausgetauscht. Den Schwank »Der Meisterboxer« spielt die Heimatbühne am Samstag, 13. Januar, um 19 Uhr, am Sonntag, 14. Januar von 16 Uhr an, am Samstag, 20. Januar, um 19 Uhr sowie letztmalig am Sonntag, 21. Januar, um 16 Uhr. Vor den Sonntagsaufführungen öffnet das Theatercafé jeweils um 14 Uhr. Der Erlös kommt der Berliner Charité für die ALS-Forschung zugute. Eintrittskarten können zum Preis von 8 Euro bei der Volksbank in Thüle, Telefon 05258/8888 vorbestellt werden. Außerdem können online unter www.heimatbuehne-thuele.de Karten reserviert werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.