Geseker Antonianum als Mint-Ec-Schule rezertifiziert Exzellenz-Status bestätigt

Salzkotten (WB). Beste Bildung in den Mint-Fächern - Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik –wird am Antonianum geboten. So sieht es zumindest die Jury, die die Mitgliedschaft für Schulen im Mint-Ec-Netzwerk vergibt – mit derzeit 284 Schulen deutschlandweit ein exklusiver Kreis.

Freuen sich neben der Bestätigung des Mint-Ec-Status’ auch über die Auszeichnung des Antonianums als Digitale Schule: Marius Galuschka (Christiani), Markus Fleige (WRO) Thomas Michel (DLGI), Ministerin Yvonne Gebauer; Ronald Kruse (Mint-Koordinator Gymnasium Antonianum), Klaus Reiher (Gymnasium Antonianum), Thomas Sattelberger (Mint Zukunft schaffen).
Freuen sich neben der Bestätigung des Mint-Ec-Status’ auch über die Auszeichnung des Antonianums als Digitale Schule: Marius Galuschka (Christiani), Markus Fleige (WRO) Thomas Michel (DLGI), Ministerin Yvonne Gebauer; Ronald Kruse (Mint-Koordinator Gymnasium Antonianum), Klaus Reiher (Gymnasium Antonianum), Thomas Sattelberger (Mint Zukunft schaffen).

Im Rahmen der Rezertifizierung konnte das Antonianum nach zwei Jahren Anwärterschaft noch einmal zulegen. In Kooperation mit dem Gymnasium Erwitte erweitert nun auch noch ein Leistungskurs Chemie, neben Mathematik, Informatik, Physik und Biologie, das Wahlangebot für die angehenden Abiturientinnen und Abiturienten. Ein solch breites Angebotsspektrum ist im ländlichen Bereich selten, so Hendrik Schirp, Oberstufenkoordinator am Antonianum. »Damit ist das Antonianum nun endgültig Mint-Ec-Mitgliedsschule«, freut sich Schulleiter Ulrich Ledwinka.

Einen weiteren besonderen Erfolg hebt der Beauftragte für die Mint-Fächer am Antonianum, Ronald Kruse, hervor: »Neben der sehr guten Ausstattung in den sanierten Fachräumen für Chemie, Biologie und Physik, die modernes Unterrichten in allen Facetten möglich machen, können wir demnächst mit einem weiteren Highlight aufwarten, einem speziellen Mint-Labor.«

30.000-Euro-Förderung

Möglich wird dies durch eine 30.000-Euro-Förderung, die dem Antonianum von der Arconic-Foundation gewährt wird. Das Bestwiger Unternehmen Arconic Power and Propulsion – Bestwig Operations (TITAL GmbH) unterstützt Bildungseinrichtungen im Umkreis über die Stiftung ihres amerikanischen Mutterkonzerns.

Arconic war auf die Exzellenzstellung des Antonianum aufmerksam geworden. Das Geld fließt nun in die Ausstattung eines speziellen Mint-Labors, das sowohl Spitzenförderung als auch Projekte in der Breite der Schülerschaft möglich macht. Darüber hinaus sind zwischen Schule und Unternehmen Kooperationsmaßnahmen vereinbart, die auch die Studien- und Berufsorientierung bereichern.

Digitalisierung als Projekt der Schul- und Unterrichtsentwicklung

Nicht zuletzt wurde das Antonianum zum Jahresende auch vom Verein »Mint Zukunft schaffen« mit dem Zertifikat »Mintfreundliche Schule/Digitale Schule« ausgezeichnet. »Die Digitalisierung als vorrangiges Projekt der Schul- und Unterrichtsentwicklung ist bei uns schon sehr weit fortgeschritten«, erläutern Matthias Kersting, stellvertretender Schulleiter, und Klaus Reiher, Erprobungsstufenkoordinator. Beide sind Informatiklehrer und entwickeln den Digitalisierungsprozess im Antonianum.

Der Unterricht unter Einbeziehung von Smartphones und Tablets gehört heute schon zum Tagesgeschäft. Die technischen Voraussetzungen sind schon sehr weit fortgeschritten. Nun gilt es, die unterrichtlichen Konzepte zu erarbeiten, ein Prozess, den das Antonianum auch im kommenden Jahr mit dem Gesamtkollegium vorantreiben wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.