Der Zeitplan gibt Sperrungen in Paderborn vor – Verschiebung ist möglich So soll die Entschärfung ablaufen

Paderborn (WB). Können wir am Sonntag noch in Ruhe frühstücken? Fährt mein gebuchter Zug noch in Richtung Altenbeken? Und wie erfahren wir überhaupt, dass wir zurückkehren dürfen? Diese und andere Fragen beschäftigen nicht nur die am Sonntag von der Evakuierung betroffenen Menschen. Den genauen Ablauf für die geplante Bombenentschärfung gibt es deshalb hier noch einmal im Überblick.

Von Maike Stahl
Das Zentrum der Entschärfung: Der Peter-Hille-Weg unterhalb der Universität ist seit Tagen nur für Anlieger zu erreichen. Am Sonntag wird er wie viele weitere Straßen und Plätze evakuiert. Mehr als 26.000 Paderborner sind betroffen.
Das Zentrum der Entschärfung: Der Peter-Hille-Weg unterhalb der Universität ist seit Tagen nur für Anlieger zu erreichen. Am Sonntag wird er wie viele weitere Straßen und Plätze evakuiert. Mehr als 26.000 Paderborner sind betroffen. Foto: Jörn Hannemann

6 Uhr

Die Husener Straße wird ab der Kasseler Tor-Brücke gesperrt, damit die Patienten aus den Krankenhäusern abtransportiert werden können. Von allen Seitenstraßen kann dann nicht mehr in die Husener Straße eingebogen werden. Lediglich die direkten Anwohner können das Sperrgebiet dann noch über die Husener Straße verlassen. Ihre Häuser sind über die rückwärtigen Zufahrten aber noch zu erreichen.

Die Sperrung hat auch Auswirkungen auf den Linienbusverkehr. Die Haltestellen Uni/Südring, Südring (Technologiepark), Im Spiringsfelde, Frauenklinik, Brüderkrankenhaus und Winfriedstraße können bis zum Ende der Entschärfung nicht bedient werden.

8 Uhr

Die Polizei beginnt außerdem damit, 15 Straßensperren an den größeren Ein- und Ausfahrten zum Sperrgebiet zu errichten. Diese werden jeweils mit einem Streifenwagen und zwei Beamten besetzt, die auch drängende Fragen beantworten. Die anderen Zufahrtsstraßen werden durch Barrieren geschlossen, die regelmäßig von der Polizei angesteuert und kontrolliert werden.

9.30 Uhr

Jetzt starten die Sonderfahrten der Shuttlebusse, mit denen die betroffenen Bewohner der Südstadt im Zehn-Minuten-Takt auf den Strecken der Linien 6, 7, 8 und 9 kostenlos zur Benteler-Arena und nach der Entschärfung auch wieder zurück gefahren werden. Aufgrund der Sperrung der Husener Straße verkehrt die Linie 9 über die Warburger Straße, sodass das Wohngebiet »Schöne Aussicht« ebenfalls durch die Shuttle-Busse erreicht wird.  Im Linienverkehr wird es Einschränkungen geben. Alle wichtigen Hinweise zum Busverkehr gibt es im Internet ( www.padersprinter.de/bombenentschaerfung ).

10 Uhr

Die Straßensperren an den Zufahrtsstraßen zum Sperrgebiet gelten jetzt für alle einfahrenden Fahrzeuge. Dass heißt: Wer mit seinem Auto im Sperrgebiet ist, darf auch noch herausfahren. Es kommt aber niemand mehr mit dem Auto hinein. So soll die Verkehrssituation in dem betroffenen Bereich entzerrt werden. Alle, die Angehörige, Freunde oder Bekannte aus der Evakuierungszone mit dem Auto abholen möchten, müssen also vor 10 Uhr dort sein, kommen aber auch noch bis 12 Uhr wieder hinaus.

Am Bahnhof Kasseler Tor wird bereits ab 10 Uhr kein Halt der Sennebahn mehr möglich sein.

12 Uhr

Ab jetzt muss die Evakuierungszone geräumt sein. Mit Ausnahme des St.-Vincenz-

Busse fahren kostenlos

Damit die Evakuierung am Sonntag möglichst problemlos vonstatten gehen kann, fahren alle Busse im Stadtgebiet am Sonntag kostenlos. Darauf hat René Möller vom Padersprinter bei der Pressekonferenz am Donnerstag ausdrücklich hingewiesen. »Das gilt auch für die Regionalbusse des BBH und von Go on für das Tarifgebiet Paderborn.«

Die Verkehrsunternehmen hätten sich auf dieses Vorgehen geeinigt, um die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs am Sonntag in Paderborn so einfach wie möglich zu machen. So soll auch die durch die Evakuierung angespannte Verkehrssituation in der Stadt entzerrt werden.

Krankenhauses, der LWL-Klinik und des Westfalenhofes, wo die Bewohner innerhalb des Hauses in rückwärtige, sichere Räume gebracht werden, dürfen sich nur noch die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes und der Ordnungskräfte in der Sperrzone aufhalten.

Ordnungsamtsleiter Udo Olschewski bittet allerdings darum, dass die Bewohner der Sperrzone möglichst nicht bis 12 Uhr warten, um diese zu verlassen. »Es muss niemand wegen der Evakuierung um 6 Uhr aus dem Bett springen. Aber man sollte auch nicht bis zur letzten Minute warten.«

13 Uhr

Die B64 ist zwischen George-Marshall-Ring und Borchener Straße komplett gesperrt. Auch die Auffahrten von der B68 aus Richtung Lichtenau sind ab diesem Zeitpunkt dicht. Die Borchener Straße bleibt während der gesamten Einsatzzeit befahrbar, zwischen Giselastraße und Widukindstraße aufgrund einer Baustelle allerdings nur stadteinwärts. Vom Inneren Ring bleiben die Friedrichstraße, der Paderwall und der Heierswall durchgängig befahrbar.

Auch der Flugverkehr im Luftraum Paderborn wird um 13 Uhr bis zur Entwarnung eingestellt.

13.27 Uhr

Die S-Bahn Richtung Hannover verlässt als letzter Zug, der von Paderborn über Altenbeken fährt, den Bahnhof. Anschließend wird der Bahnverkehr in Richtung Altenbeken/Bielefeld/Hannover zwischen Paderborn Nord beziehungsweise Altenbeken und Paderborn Hauptbahnhof bis zum Abschluss der Entschärfung eingestellt. Für alle ausfallenden Fahrten wird ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Auch diese können den Halt Kasseler Tor nicht anfahren. Zwischen Paderborn Nord und Bielefeld verkehren alle Züge planmäßig. In Paderborn Nord besteht ein direkter Übergang zwischen Zug und Bus.

Das Ende

Wenn alles glatt läuft, hoffen die Verantwortlichen, dass die Bombe gegen 17 Uhr entschärft ist. Eine Freigabe des Sperrgebiets kann aber erst erfolgen, wenn sie sicher verzurrt auf dem Lastwagen zum Abtransport bereit steht. »Doch auch wenn die am Einsatz beteiligten Institutionen alles daran setzen, den Zeitplan einzuhalten, sind Verzögerungen nicht auszuschließen«, bittet die Polizei um Verständnis dafür, dass ein solcher Einsatz nur schwer planbar ist und sich der Zeitplan dementsprechend verschieben kann.

Über die Aufhebung der Sperrungen sollen die Paderborner umgehend in Kenntnis gesetzt werden. Aktuelle Informationen dieser Zeitung dazu gibt es fortlaufend im Internet auf www.westfalen-blatt.de sowie über Facebook und Twitter unter den Hashtags #pbbombe und #evakuierungpb. Auch die Stadt Paderborn und die Polizei informieren fortlaufend über ihre Kanäle. Paderborns Polizeidirektor Andreas Kornfeld bittet um Verständnis dafür, dass nach einer Aufhebung der Evakuierung die Sperrmaßnahmen an der Husener Straße länger bestehen bleiben, damit die Patienten auch wieder zurückgebracht werden können.

Das gilt für den ganzen Tag

Die Stadt weist darauf hin, dass die Parkplätze am Liboriberg ebenso wie das Parkhaus Liboriberg, und die Tiefgaragen Königsplatz und Volksbank Sonntag komplett gesperrt bleiben. Die Ausfahrt ist erst Montag wieder möglich. Der Parkplatz Paderhalle wird für die Feuerwehr als Aufstellfläche genutzt und steht der Öffentlichkeit daher ebenfalls nicht zur Verfügung. Das Parkhaus Neuhäuser Tor öffnet wie gewohnt. Zusätzlich stehen von 8 Uhr an der Parkplatz Florianstraße und die Parkpalette Rolandsweg zur Verfügung.

Alle Museen und Galerien im Evakuierungsgebiet – unter anderem das Stadtmuseum, das Diözesanmuseum und die Kaiserpfalz – bleiben ganztägig geschlossen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.