Verfolgen Sie hier die Chronologie der Ereignisse rund um den Bombenfund Liveticker: Bombe entschärft, Straßen frei

Paderborn (WB/ca/itz/jhan/mai/fs/acl/LaRo/sba). Nach dem Fund einer 1,8 Tonnen schweren Fliegerbombe ist am Sonntag in Paderborn die größte Evakuierung in der Geschichte Ostwestfalen-Lippes über die Bühne gegangen. Verfolgen Sie hier die Chronologie der Ereignisse bis zur Entschärfung.

Die entschärfte Bombe wird präsentiert.
Die entschärfte Bombe wird präsentiert. Foto: Jörn Hannemann

Auf unserer Webseite und in den sozialen Medien sind wir den Tag über live für Sie dabei. Unter den Hashtags #pbbombe und #evakuierungpb finden Sie Artikel, Tweets, Fotos und Videos bei Facebook, Twitter und Instagram. Zudem gibt es eine Themenseite, auf der wir die komplette Berichterstattung für Sie zusammengestellt haben .

Das Wichtigste im Überblick:

  • Im Garten eines Einfamilienhauses in Paderborn nahe der Universität wurde eine 1,8 Tonnen schwere Fliegerbombe gefunden.
  • Evakuiert wird in einem Umkreis von 1,5 Kilometern vom Bombenfundort.
  • Ab 6 Uhr sind am Sonntag 26.300 Menschen von der Evakuierung betroffen. Ab 8 Uhr wurden Straßensperren im betroffenen Gebiet eingerichtet.
  • Bürger mussten Häuser und Wohnungen bis spätestens 12 Uhr verlassen haben.
  • Um kurz vor 14 Uhr meldete die Polizei, dass die Evakuierung abgeschlossen sei. Ab 13 Uhr wurde die Bombe entschärft. Die Entschärfung wurde unterbrochen, da Menschen in der Sperrzone waren.
  • Gegen 17 Uhr wurde mitgeteilt, dass die Bombe entschärft ist. Die Sperrzone wurde Stück für Stück wieder freigegeben.

Die Chronologie zu Evakuierung und Entschärfung:

Sonntag, 20.45 Uhr: Danke für Ihr Interesse, liebe Leser und Leserinnen, wir beenden unsere Live-Berichterstattung aus Paderborn!

Die Polizei hat gegen 20.45 Uhr verkündet, dass die letzte Straße, die Husener Straße, nun auch freigegeben ist.

Unser letztes Video des Tages – an der entschärften Bombe:

Sonntag, 20.10 Uhr: nur noch Husener Straße gesperrt

Die Paderborner Feuerwehr hat soeben bei Twitter mitgeteilt: »Bis auf die Husener Straße (zwischen Leostraße und Südring) werden alle anderen Straßen in Kürze freigegeben.«

Sonntag, 19.30 Uhr: Daumen hoch! – Ein Foto unseres Instagram-Accounts zum Mitfreuen

Sonntag, 19.25 Uhr: fast alle Straßen frei

Derweil schrieb die Polizei bei Twitter: »Die weitere Sperrungen wegen #PBbombe aufgehoben: Die Husener Straße bleibt zur Rückführung der Patienten zwischen Südring und Liboriberg gesperrt. Auch der Peter-Hille-Weg ist noch gesperrt!«

Sonntag, 19.20 Uhr: Hausbesitzer Stefan Werth im Interview

Das Facebook-Video wird geladen

Sonntag, 19.10 Uhr: Gespräche an der Bombe

Die Experten des Kampfmittelräumdienstes erklären, wie die Entschärfung lief »etwas durchwachsen«. Ein Membranzünder habe Probleme gemacht.

Das Facebook-Video wird geladen

Sonntag, 19.05 Uhr: Da ist die entschärfte Bombe!

Die Bombe ist verladen und wird nun eifrig fotografiert. Wir waren live dabei:

Das Facebook-Video wird geladen

Sonntag, 18.25 Uhr: So sieht es in Sachen gesperrte Straßen aus

Die Polizei schreibt bei Twitter: »Bis zum Abtransport der #PBbombe bleiben die Husener Str., Leostr., Warburger Str., Südring sowie die Straßen innerhalb dieses Rings gesperrt. Alle anderen Sperrungen werden aufgehoben.«

Sonntag, 18.17 Uhr: Sperrzone zum Teil aufgehoben

Die Feuerwehr schreibt bei Twitter: »Die Sperrzone wird jetzt bis auf folgende Straßen aufgehoben: Husener Straße (zwischen Südring und Kasseler Tor), Warburger Straße (zwischen Kasseler Tor und Südring), Pohlweg bis Südring, Karlstraße ab Kilianstraße und die Leostraße«.

Sonntag, 18.10 Uhr: Bitte der Polizei

Sonntag, 18.05 Uhr: Sperrung besteht weiterhin

Die Feuerwehr bittet um Geduld, da die Sperrung noch besteht. Die Bombe wird zurzeit »transportfähig gemacht«.

Sonntag, 17.45 Uhr: Interview mit Bürgermeister Dreier

Im Gespräch mit Redakteurin Maike Stahl, sagt Paderborns Bürgermeister Michael Dreier: »Dieser Tag wird Paderborn nachhaltig zusammenschweißen.« Besonders wünscht er der betroffenen Familie Werth, die vielen Strapazen ausgesetzt gewesen sei, eine gute Nacht.

Das Facebook-Video wird geladen

Sonntag, 17.30 Uhr: gesperrte Straßen

Noch sind alle Straßen gesperrt. Die Husener Straße wird als letzte freigegeben. Nach Angaben der Feuerwehr ist sie wahrscheinlich bis 21 Uhr gesperrt.

Sonntag, 17.15 Uhr: Landrat Manfred Müller im Interview

»Mir fallen mehrere Zentner vom Herzen«, sagt der Landrat. Er lobte vor allem das Zusammenspiel von allen Beteiligten.

Das Facebook-Video wird geladen

Sonntag, 17 Uhr: ES IST GESCHAFFT!

Die Bombe ist entschärft, die Sperrzone bleibt bestehen. Wann die Sperrung aufgehoben wird, ist noch nicht klar.

Unser Reporter Christian Althoff im Gespräch mit Paderborns Stadtsprecher Jens Reinhardt.

Das Facebook-Video wird geladen

Sonntag, 16.15 Uhr: Schützen verteilen weiterhin Essen

Thomas Spieker, Oberst des Paderborner Bürgerschützenvereins, zieht um 16 Uhr eine erste Zwischenbilanz: Über die Zeit verteilt seien bislang rund 1500 Besucher auf dem Paderborner Schützenplatz gewesen. Kostenloses Essen – leckere vegetarische Gemüsesuppe sowie Würstchen vom Grill – sei noch ausreichend vorhanden, um alle Gäste zu bewirten, bis die Evakuierung aufgehoben ist.

Das Versorgungsteam der Westernkompanie (von links) Melanie Becker, Toni Papenkordt, Melanie-Marita Becker, Karl-Stefan Mura und Roland Schrader. Foto: Ingo Schmitz

Sonntag: Familie Werth besucht die Leitstelle

Am frühen Nachmittag besuchen Katja und Stefan Werth mit Töchterchen Mira, in deren Garten die Bombe gefunden wurde, die Einsatzleitstelle, um sich aus erster Hand zu informieren. Dort gibt es nicht nur von Bürgermeister Michael Dreier das Neueste zum Einsatz, sondern auch ein verspätetes Mittagessen.

Katja Werth mit Töchterchen Mira und Michael Dreier. Foto: Maike Stahl

Sonntag, 15.55 Uhr: Polizei setzt Drohnen ein

Der Hubschrauber der Polizei muss zum Tanken, es kommen Drohnen zum Einsatz.

Sonntag, 15.35 Uhr: Entschärfung wird fortgesetzt

Die Feuerwehr hat bei Twitter mitgeteilt, dass die Entschärfung fortgesetzt werde.

Sonntag, 15.25 Uhr: Der Bereich ist angeblich frei.

Sonntag, 14.45 Uhr: Interview mit dem Bürgermeister und dem Feuerwehrsprecher

Bürgermeister Michael Dreier appelliert an alle, sich unbedingt an die Anweisungen zu halten und das Sperrgebiet zu meiden.

Dreier sagt, er sei in Gedanken bei der Familie der Patientin, die kurz nach ihrer Verlegung gestorben sei. Feuerwehrsprecher Ralf Krawinkel: »Die Frau war so schwer krank, dass sie in dieser Woche nicht vom Brüderkrankenhaus auf die Intensivstation nach Marsberg verlegt werden konnte.« Man habe sich deshalb für den kürzeren Transport ins 900 Meter entfernte Vincenz-Krankenhaus entschieden, wo die 62-Jährige wenig später verstorben sei. Krawinkel: »Die Angehörigen waren bei der Patientin, als sie gestorben ist.«

Das Facebook-Video wird geladen

Sonntag, 14.40 Uhr: Menschen im Sperrgebiet

Paderborns Polizeisprecher Uli Krawinkel sagt: »Das ist hochgradig ärgerlich. Wir bekommen ständig Meldungen herein, dass Menschen ins Sperrgebiet laufen.«

Sonntag, 14.35 Uhr: Entschärfung unterbrochen

Die Entschärfung ist nach Angaben der Feuerwehr unterbrochen worden. Menschen seien in der Sperrzone, schreibt sie bei Twitter.

Sonntag, 14.02 Uhr: Hubschrauber behält die Stadt im Blick

Derzeit kreis ein Polizeihubschrauber über Paderborn. »Unsere Kollegen im Polizeihubschrauber übernehmen die Überwachung aus der Luft«, so die Polizei bei Twitter. Die Einsatzkräfte ziehen sich indes aus dem Evakuierungsbereich zurück. 

13.30 Uhr: Beobachtung in der Facebook-Gruppe

Eine Nutzerin hat in der Facebook-Gruppe »Bombenentschärfung Paderborn« folgendes gepostet: »Ich sitze im Onkel John Nähe der Absperrung Westernstrasse. Kaum ist die Polizei weg gefahren, schon laufen die ersten durch die Absperrung. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.«

Sonntag, 13.15 Uhr: Info für Angehörige von Pflegebedürftigen

Die Stadt weist daraufhin, dass alle, die nicht wissen, wo ihre kranken oder pflegebedürftigen Angehörigen während der Evakuierung untergebracht sind, das über die Personenauskunftsstelle des Kreises erfahren können. Sie ist unter 05251/308555 telefonisch erreichbar.

Sonntag, 13.10 Uhr: Ein Patient gestorben

Ein verlegter Patient aus dem Brüderkrankenhaus ist im Zielkrankenhaus gestorben. Das sagte Feuerwehrsprecher Ralf Krawinkel. Der Mensch habe schwere Vorerkrankungen gehabt. Er sei von einem Arzt begleitet verlegt worden. Die Sperrzone ist noch immer nicht menschenleer. Polizeisprecher Uli Krawinkel sagte, es seien schon mehrere Bürger angetroffen worden.

Sonntag, 13.00 Uhr: B64 dicht

Die Feuerwehr merkt noch einmal an: Die B64 wird ab 13 Uhr gesperrt (George-Marshall-Ring bis Borchener Straße). Außerdem wird die Rettungswache verlegt:

Sonntag, 12.25 Uhr: Eine neue Phase

Über den aktuellen Stand der Lage informieren Polizei-Sprecher Uli Krawinkel und Feuerwehr-Sprecher Ralf Krawinkel. Nun wird die Polizei das Sperrgebiet kontrollieren. Die Feuerwehr muss möglicherweise eine Wohnung im Sperrgebiet aufbrechen lassen, weil eine gehbehinderte Person in den vergangenen Tagen einen Transport bestellt hatte, aber nun nicht öffnet. 59 weitere Menschen wurden planmäßig von der Feuerwehr aus ihren Wohnungen abgeholt und in Sicherheit gebracht. 

Das Facebook-Video wird geladen

Sonntag, 11.40 Uhr: Gottesdienst auf dem Schützenhof
Zum ersten Mal in der Geschichte findet gerade auf dem Schützenhof eine ökumenische Feier statt. Zelebriert wird der Gottesdienst von Dechant Benedikt Fischer und Pfarrer Gunnar Grahl. 

Sonntag, 11.20 Uhr: Verkehr nimmt zu

Polizeisprecher Uli Krawinkel: »Wir merken aktuell, dass der Verkehr zunimmt und viele Menschen die Sperrzone jetzt verlassen.« Er weist darauf hin, dass niemand das Recht habe, in der Evakuierungszone zu bleiben. »Im Notfall würden wir auch Gewalt anwenden, um Bürger in Sicherheit zu bringen.«

Sonntag, 11.10 Uhr: Nix los an der Arena, 350 Leute am Schützenplatz

Wohl auch wegen des schönen Wetters nutzen kaum Menschen die Möglichkeit, sich während der Entschärfung in der Benteler-Arena oder der Maspernhalle aufzuhalten. Ein Sprecher des Krisenstabs sagte, um 11 Uhr habe man dort insgesamt nur 15 Menschen gezählt. Etwa zehn Mal so viele seien es am Schützenplatz. Laut WB-Informationen sind dort 350 Menschen eingetroffen. Und auch Bürgermeister Michael Dreier ist vor Ort.

-

Die Evakuierung der Altenheime ist indes gerade abgeschlossen worden, meldet die Feuerwehr. Derzeit helfen demnach 1191 Einsatzkräfte in Paderborn.

Sonntag, 10.50 Uhr: Bombe wird freigelegt

Die Entschärfer sind dabei die Bombe freizulegen. Wenn die Grube ausgehoben ist, errichten sie ein Arbeitspodest und bauen ein Zelt darüber auf, um ungestört arbeiten zu können. Die eigentliche Arbeit an der Bombe beginnt erst, wenn das Gebiet evakuiert ist.

Die Freilegung der Bombe hat begonnen.

Sonntag, 10.45 Uhr: Altenheim evakuiert

Die Evakuierung des Altenheims Haus Pauline von Mallinckrodt ist abgeschlossen. 60 Bewohner leben dort. Feuerwehrleute brachten die Bewohner zum Teil per Rollstuhl in ein anderes Altenheim St. Elisabeth. 

Evakierung des Altenheims Haus Pauline von Mallinckrodt Foto: Jörn Hannemann

Unterdessen nutzt eine Familie aus Paderborn die ruhige Zeit in der Innenstadt für einen letzten Spaziergang, bevor es in Sicherheit geht: 

Sonntag, 10.21 Uhr: Brüderkrankenhaus geschlossen
Erstmals in der Geschichte des Krankenhauses ist das Brüderkrankenhaus abgeschlossen worden. Niemand ist mehr im Gebäude. Die Polizei hat indes Verstärkung erhalten - unter anderem aus Bielefeld: 

Sonntag, 10.00 Uhr: Lautsprecherdurchsagen

Per Lautsprecherdurchsage werden Bewohner aufgefordert die Sperrzone bis spätestens 12 Uhr zu verlassen. Die Polizei dazu bei Twitter: »Ab 10 Uhr sind die Straßen ins Sperrgebiet #PBbombe dicht. Bis 12 Uhr müssen alle raus, ansonsten verzögert sich der Zeitplan von #evakuierungpb . Bitte verlassen Sie jetzt das Sperrgebiet!«

Das Facebook-Video wird geladen

Sonntag, 9.53 Uhr: Nicht gerade gut geschlafen. 

Familie Werth verlässt ihr Haus, hinter dem die Experten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst seit dem frühen Morgen mit einem Minibagger die Bombe freilegen. »Gut geschlafen haben wir nicht«, räumen die beiden ein. Auch, weil Schaulustige sich noch nach Mitternacht vor dem Haus herumgetrieben haben.

Sonntag, 9.25 Uhr: Im Zeitplan

Die Evakuierung ist laut Feuerwehr Paderborn voll im Zeitplan. Ab 10 Uhr darf keine Person mehr in das Sperrgebiet, wie Polizei-Sprecher Uli Krawinkel mitteilt.

Derzeit sind demnach 1075 Kräfte in Paderborn im Einsatz, heißt es. 157 davon bilden eine Einsatzreserve. 

Sonntag 8.43 Uhr: Evakuierung im Brüderkrankenhaus

Das erste Mal wird das Brüderkrankenhaus in seiner Geschichte abgeschlossen. Im Video-Interview erzählt Krankenhausprecher Gerd Vieler, wie sich das anfühlt. Und Polizei-Sprecher Uli Krawinkel gibt weitere Hinweise zur Evakuierung: Niemand ist ab 12 Uhr mehr berechtigt sich in dem Sperrgebiet aufzuhalten. Welche Konsequenzen es hat, wenn jemand der Aufforderung der Polizei nicht nachkommt, berichtet er im Video:

Das Facebook-Video wird geladen

Sonntag, 8.20 Uhr: 881 Einsatzkräfte

Aktuell sind 881 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Sanitätsdienst und THW im Einsatz oder in Bereitstellung, heißt es von der Feuerwehr bei Twitter. Seit 8 Uhr werden Straßensperren im Gebiet errichtet.

Sonntag, 7.35 Uhr: Der Kampfmittelbeseitigungsdienst ist eingetroffen.

Chefentschärfer Rainer Woitschek aus Marsberg ist einer von drei Entschärfern des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Westfalen-Lippe , die den 1,8-Tonnen schweren Blindgänger bändigen sollen.

Das Facebook-Video wird geladen

Ansonsten ist bisher alles ruhig, meldet die Polizei: 

Sonntag, 7.00 Uhr: Messe im Dom

Das hat es seit dem Wiederaufbau des Paderborner Doms nach dem Zweiten Weltkrieg nicht gegeben. Gerade hat um 7 Uhr die letzte Messe an diesem Sonntag begonnen. Zelebrant ist Professor Althaus. Im Gottesdienst wird für alle gebetet, die mit der Bombenentschärfung zu tun haben. Im Gebet eingeschlossen sind alle Helfer, alle Menschen, die ihre Häuser verlassen müssen, alle Alten und Kranken. Gebetet wird auch für die Opfer des Attentats von Münster.

Foto: Ingo Schmitz

Sonntag, 6.37 Uhr: Am Maspernplatz ist schon richtig was los.

Die Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen  sammeln sich dort. Unterdessen ist die Husener Straße seit 6 Uhr gesperrt. 

Das Facebook-Video wird geladen

Sonntag, 6.20 Uhr: Und auch die Feuerwehr ist bereits auf den Beinen: 

Und sie sind nicht die einzigen. Auch aus Löhne (Kreis Herford) hat sich das DRK auf den Weg nach Paderborn gemacht. 

Sonntag, 5.55 Uhr: Bereits seit vier Uhr im Einsatz ist das THW Paderborn.

72 Helfer bauen die Logistik auf und kümmern sich mit der Feuerwehr um die Verpflegung der 1200 Einsatzkräfte. Bethina Sailer vom THW informiert: 

Das Facebook-Video wird geladen

Samstag, 19.15 Uhr: Der erste Evakuierungstag im Überblick

Hier ein weiterer Einblick in den Tag vor der Entschärfung:

Samstag, 19 Uhr: Der Abend vor der Entschärfung

Der erste Teil der Evakuierung ist abgeschlossen und die Lage in Paderborn soweit ruhig. Sonntag geht es mit der Evakuierung weiter:

Samstag, 16.45 Uhr: Familie sagt Danke

Familie Werth bedankt sich für die Unterstützung im Vorfeld der Evakuierung:

 

Samstag, 16 Uhr: Ungewöhnliche Situation

Der Student Vishal Kumar Singh aus Indien wohnt in unmittelbarer Nähe des Fundortes der Bombe und kann von seinem Zimmer aus den Einsatzort beobachten. In Indien hat er so etwas noch nie erlebt.

Samstag, 14.36 Uhr: Vorbereitung bei Anwohnern
Wie bereiten sich die Anwohner des Peter-Hille-Wegs auf die Evakuierung vor? Wir haben mit Anwohnern gesprochen. Den Bericht lesen Sie hier .

Samstag, 14.19 Uhr: Wie ist der Busverkehr am Sonntag geregelt?

Wenn Sie Sonntag aus der Sperrzone raus müssen: Den aktuellen Stand der Busverbindungen erklärt Udo Fröhlich von Padersprinter in unserem Video:

Das Facebook-Video wird geladen

Samstag, 14.11 Uhr: Diese Männer entschärfen die Bombe

Für den mit 1494 Kilogramm Sprengstoff gefüllten Blindgänger brauchen die drei Entschärfer  am Sonntag eine besonders ruhige Hand: Denn anders als bei vielen anderen Fliegerbomben ist bei der Paderborner Bombe der Zünder direkt im Kopf eingebaut worden, um die Chance auf eine Auslösung zu erhöhen. 

Samstag, 14.03 Uhr: Dom-Glocken werden in Sicherheit gebracht
Die am Ostermontag geweihten, neuen Glocken vor dem Dom sind wegen der Bombenentschärfung am Samstagmittag   in Sicherheit gebracht worden. Den Abtransport der Glocken sehen Sie in unserem Video:

Das Facebook-Video wird geladen

Samstag, 12.38 Uhr: In Marsberg werden evakuierte Patienten behandelt 
45 Kilometer südlich von Paderborn werden evakuierte Patienten im St. Marien-Hospital von Paderborner Ärzten behandelt. Das sagt die Leitende Oberärztin Dr. Friederike Reinsberger:

Das Facebook-Video wird geladen

Samstag, 11.03 Uhr: Vorbereitungen im Berufskolleg
Im Edith-Stein-Berufskolleg laufen die Vorbereitungen für die Einquartierung pflegebedürftiger Menschen, die wegen der Bombenentschärfung aus dem Sperrgebiet gebracht werden müssen. Insgesamt 70 Einsatzkräfte kümmern sich um die dort einquartierten Menschen. Mehr erfahren Sie in unserem Video:

Das Facebook-Video wird geladen

Samstag, 10.14 Uhr: St. Vincenz Klinik wird evakuiert
Die Hilfskräfte haben damit begonnen, die letzten Patienten aus dem St. Vicenz Krankenhaus in eine Klinik nach Salzkotten zu bringen. Unter den Patienten sind auch drei, bis vier Frühgeborene. Ein Mitglied des Krisenstabs äußert sich in unserem Video zu der Evakuierung des Krankenhauses.

Das Facebook-Video wird geladen

Samstag, 9.57 Uhr: Bürgersprechstunde im Rathaus
Im Paderborner Rathaus läuft eine Bürgersprechstunde. Hier können Betroffene ihren Fragen rund um die Evakuierung los werden. Ein Team der Stadt steht Rede und Antwort. Bis 14 Uhr ist die Sprechstunde geöffnet. Auch das Telefon-Service-Center ist am Samstag und Sonntag von jeweils 7 bis 18 Uhr besetzt.

Bürgersprechstunde im Paderborner Rathaus. Foto: Jörn Hannemann

Samstag, 8.44 Uhr: Frauen und Kinder werden verlegt
Bereits am Samstag werden Patienten aus der Kinder- und Frauenklinik St. Vincenz verlegt. Die Klinik liegt im Sperrgebiet der Bombenentschärfung.

Samstag, 8.12 Uhr: erst Fußball, dann Evakuierungsvorbereitungen
Schon am Samstag laufen viele Vorbereitungen für die Evakuierung am Sonntag auf Hochtouren. Etwa an der Benteler Arena. Um 14 Uhr tritt Drittligist SC Paderborn noch gegen CZ Jena an. Anschließend wird die Arena für Sonntag vorbereitet, da Sie zu einer Sammelstelle für die Evakuierten wird. 

Samstag, 8.07 Uhr: Leitartikel  
Lesen Sie unseren Leitartikel zur Bombenentschärfung:  Paderborn ist bereit .

Die Zusammenfassung der bisherigen Berichterstattung:

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.