Gitte Haenning überrascht mit vielseitigem Bühnenprogramm Abschied vom Cowboy

Paderborn (WB). Um glücklich zu werden, braucht Gitte Haenning keinen Cowboy mehr. Aus dem einstigen Schlagersternchen ist längst ein gereifter Bühnenstar geworden, der in zahlreichen musikalischen Genres zu Hause ist.

Von Manfred Stienecke
Mit ihrem Markenzeichen, der kessen Strubbelfrisur, und dem gewinnenden Lächeln steht Gitte Haenning schon mehr als 60 Jahre auf der Bühne. Im Elsener Bürgerhaus präsentiert sie ein überraschend vielseitiges Programm.
Mit ihrem Markenzeichen, der kessen Strubbelfrisur, und dem gewinnenden Lächeln steht Gitte Haenning schon mehr als 60 Jahre auf der Bühne. Im Elsener Bürgerhaus präsentiert sie ein überraschend vielseitiges Programm. Foto: Stienecke

Dass die dänische Sängerin, die schon als Achtjährige mit ihrem Vater auf der Bühne stand, viel mehr kann als Schlager zu trällern, hat sich vielleicht noch nicht so recht herumgesprochen. Jedenfalls wollen ihr Gastspiel am Freitag im Elsener Bürgerhaus gerade einmal 200 Gitte-Fans hören. Durch die dürftige Resonanz lässt sich die einstige Hitparadenstürmerin aber nicht irritieren. Bestens aufgelegt und hoch professionell bestreitet sie mit ihrer ausgezeichneten Begleitband ein zweistündiges Programm voller gelungener Überraschungen.

Jugendliche Frische

Ihre mittlerweile 71 »Lenze« mag man der temperamentvollen Sängerin kaum abnehmen. Ob bei ihrer kessen Strubbelfrisur oder der Gesichtshaut nachgeholfen wurde, darüber soll an dieser Stelle nicht spekuliert werden. Ihre Stimme wirkt auf jeden Fall erstaunlich vital und besitzt gerade in forcierten Nummern eine fast jugendliche Frische und Elastizität. Einzig dass Gitte ihr Konzert über weite Strecken sitzend absolviert und die meisten Songtexte vom Blatt abliest, mag dem vorgerückten Alter geschuldet sein.

Mit dem hübschen Chanson »Ich hab’ Lampenfieber« eröffnet die mehrsprachige Dänin den Abend, um dann sogleich getreu dem Tour-Motto »Meine Freunde, meine Helden, Ihre Gitte!« einigen ihrer inspirierenden Vorbilder und Weggefährten Reverenz zu erweisen. Zu ihnen zählt sie zum Beispiel Udo Lindenberg (»Club der Millionäre«) und Rio Reiser (»Für immer und dich«). Den Hit »Ich will alles« kleidet sie in Sintijazz-Rhythmen. Nach einem Country- und Western-Block, in den sie – leicht verjazzt – auch eine Strophe ihres größten Erfolgs »Ich will ‘nen Cowboy als Mann« einbaut, geht es dann in die Pause.

Melodien aus Film und Musical

Im zweiten Teil tauscht Gitte ihr anfangs im Folklorestil gehaltenes Bühnen-Outfit gegen schlichtes Schwarz. Jetzt präsentiert die vielseitige Interpretin Melodien aus Film und Musical (»No Business Like Show Business«, »Eine Welt voller Glück«) und Lieder, die von ihr verehrte große Kolleginnen wie Judy Garland (»I Can’t Give You Anything But Love«) und Marlene Dietrich (»When You Are Smiling«) gesungen haben. Den famosen Abschluss des Konzerts bildet ein Medley aus Kompositionen der großen Swing-Musiker Benny Goodman und Duke Ellington, bei dem auch die Bandmusiker instrumental glänzen dürfen: Wolfgang Köhler (E-Piano), Benedikt Reidenbach (E-Gitarre), Olaf Casimir (Bass) und Thomas Alkjer (Schlagzeug).

Mit zwei Zugaben (»Blowing In the Wind«, »A Song For You«) verabschieden sich die Künstler von ihrem dankbaren Publikum.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.