Paderborner Gruppe »Mächtig viel Theater« feiert mit rasanter Komödie Premiere Im Zug wird es turbulent

Paderborn (WB). Was für ein Horror-Trip! Die Fahrgäste des »Champus-Express« nach Wien müssen sich auf einiges gefasst machen: unappetitliches Essen, genervtes Personal, hohe Extrakosten, komplizierte Regelungen und ein Raubüberfall. Mit der Komödie »Stress im Champus-Express« hat die Paderborner Laienspielgruppe »Mächtig viel Theater« eine gelungene Premiere gefeiert.

Von Victoria Freudenberg
Die Polizisten, gespielt von (von links) Alex Piel und Claudio Zappatore, ermitteln nach dem Raubüberfall im Zug und befragen auch Zugchefin Gesine Grube-Steckel (Karla Lettmann) und Kellnerin Chantal (Saskia Knof).
Die Polizisten, gespielt von (von links) Alex Piel und Claudio Zappatore, ermitteln nach dem Raubüberfall im Zug und befragen auch Zugchefin Gesine Grube-Steckel (Karla Lettmann) und Kellnerin Chantal (Saskia Knof). Foto: Victoria Freudenberg

Das Ehepaar Kati und Rudolf Rommel, gespielt von Christina Ferraro und Jonas Lettmann, hat einen brillanten Plan: Sie wollen das Bordbistro des »Champus-Express«, einer privatisierten Zuglinie, überfallen und sich mit dem Geld bei einem Zwischenstopp vor Wien aus dem Staub machen. Rudolf stellt sich bei dem Überfall aber äußerst ungeschickt an, was sehr zur Unterhaltung des Publikums beiträgt. Als wegen einer Störung im Betriebsablauf der Zwischenhalt ausfällt, ist der Plan des Räuberduos erst mal gescheitert. Es wird Zeit für einen »Plan B« mit viel

Improvisation.

Die gestresste Zugchefin Gesine Grube-Steckel (Karla Lettmann) erfährt von dem Überfall und verständigt die Polizei. Die rückt mit zwei Beamten an (Claudio Zappatore, Alex Piel). Oma Lieselotte (Simone Hümmecke) hat derweil ihren Enkel Harvey (Felix Piel) verloren. Sie will sich ein Eis gönnen, doch das macht ihr die Pathologin Dr. Piepenbrink (Petra Tegtmeier) unappetitlich.

Fahrgäste geraten mit dem Schaffner in Konflikt

Der Schaffner Herr Kowalski (Michael Krüger) sorgt bei dem Versicherungsmakler Steffen Fettenläufer (Thomas Diedrich) für Ärger, da dessen Ticket nicht gültig ist. Auch der Radsportler (Theo Lettmann) gerät in Konflikt mit dem Kontrolleur, denn er kann nirgendwo sein Rad abstellen. Die einzigen »normalen« an Bord scheinen die etwas dümmliche, aber schlagfertige Kellnerin Chantal (Saskia Knof) und die genervte Reinigungskraft Ilse Opendung (Petra Tegtmeier) zu sein, die gerne bei einem Schnäpschen über die Fahrgäste herziehen.

Schauplatz des Stückes ist der Waggon des Bordbistros, der schlicht und mit wenigen Requisiten ausgestattet ist. Die Kostüme der Darsteller repräsentierten die verschiedenen Rollen. Im Vordergrund standen die vielen Gags, die sich durch Wortspiele und Sarkasmus auszeichneten. Dabei war besonders Chantal mit ihren frechen Sprüchen Publikumsliebling. Sprüche wie, »Ihre Frau säuft ja wie ein Kamel! – Ja, aber dafür hat sie die Höcker nicht auf dem Rücken.« sorgten für viel Gelächter beim Publikum.

Es gibt noch Aufführungen am 10. und 11. März

Souffliert hat Steffi Brinksmeyer, für die Technik war Mladen Tusek zuständig, das Bühnenbild konzipierte Theo Lettmann. Wer die Premiere und die gestrige Aufführung verpasst hat, kann den »Champus-Express« aus der Feder Bernd Spehlings noch am Samstag, 10. März, 19.30 Uhr, und Sonntag, 11. März, 19.30 Uhr, in der Friedrich-Spee-Gesamtschule, Weißdornweg 6 in Paderborn, sehen. »Fahrkarten« gibt es im Vorverkauf bei Simone Hümmecke, Telefon 05251/66818, und Gisela Nübel, Telefon 05251/66000, für Erwachsene für sechs Euro und Kinder bis zwölf Jahre für drei Euro. An der Abendkasse kosten die Karten für Erwachsene sieben Euro und für Kinder 3,50 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.