Lieferverkehr soll tagsüber raus aus der Fußgängerzone Stadt richtet Ladezonen ein

Paderborn (WB). Von Donnerstag an werden provisorische Ladezonen an der Franziskanermauer und Marienstraße eingerichtet. Diese Maßnahmen entstammen dem Innenstadtverkehrskonzept und sollen zu einer Entlastung der Fußgängerzone vom Lieferverkehr beitragen. Das hat die Stadt mitgeteilt.

Vom 1. März an werden die Parkplätze an der Franziskanergasse als Ladezone für den Lieferverkehr genutzt. In der Fußgängerzone dürfen Lastwagen dann wochentags in der Zeit von 20 bis 10.30 Uhr und samstags von 6 bis 10.30 Uhr anliefern.
Vom 1. März an werden die Parkplätze an der Franziskanergasse als Ladezone für den Lieferverkehr genutzt. In der Fußgängerzone dürfen Lastwagen dann wochentags in der Zeit von 20 bis 10.30 Uhr und samstags von 6 bis 10.30 Uhr anliefern. Foto: Lea Horstmann

Der Lieferverkehr in der Innenstadt soll insbesondere außerhalb der zulässigen Freigabezeiten in der Fußgängerzone reduziert werden. Von Montag bis Freitag darf in der Zeit von 20 bis 10.30 Uhr, samstags von 6 bis 10.30 Uhr angeliefert werden.

Um die Innenstadt außerhalb dieser Zeiten von Lieferverkehr zu befreien und die Fußgängerzone somit noch verkehrsärmer zu gestalten, wurde in der Innenstadt nach potenziellen Standorten für provisorische Ladezonen gesucht. Insgesamt zehn solcher Standorte wurden vom Straßen- und Brückenbauamt gemeinsam mit der Straßenverkehrsbehörde geprüft. Nachdem Citymanager Uwe Seibel diese Lösungen mit Speditionen und Logistik-Dienstleistern abgestimmt hatte, wurden im Dezember 2017 drei Standorte vom Ausschuss für Bauen, Planen und Umwelt genehmigt. Diese seien nach Angaben des Citymanagers zum jetzigen Zeitpunkt für die Speditionen und Logistiker »absolut ausreichend« und alle drei Standorte wurden genehmigt.

Die ersten beiden Ladezonen an der Franziskanermauer auf Höhe von Peek & Cloppenburg sowie der Längsparkstreifen an der Marienstraße wurden bereits eingerichtet und entsprechend beschildert. Die Ladezonen stehen ausschließlich dem Lieferverkehr zur Verfügung. Auch die Sonderparkgenehmigungen für Handwerker oder Behinderte gelten dort nicht. An beiden Standorten bleiben aber die separaten Behindertenparkplätze erhalten.

An der Franziskanermauer entfallen durch die neue Regelung zwölf Parkplätze, in der Marienstraße werden es vier sein. Die dritte Ladezone in der Andienzone Königsplatz wird noch als Baumateriallager für die Bauarbeiten an den Königsplätzen genutzt. Die Einrichtung dieses Standorts als Ladezone wird zu einem späteren Zeitpunkt vorgenommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.