KAB St. Bonifatius ist gesellschaftspolitisch aktiv Junge Menschen zur Mitarbeit motivieren

Paderborn (WB). Das ehrenamtliche Engagement ist in der KAB lebendig. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung vor allem bei der Ehrung langjähriger Mitglieder deutlich. Der einstimmig wiedergewählte Vorsitzende Helmut Keuper zeichnete Bruno Seifert für 60 Jahre Mitgliedschaft in der KAB aus. 40 Jahre halten Marianne und August Rese der KAB die Treue und Gertrud und Josef Werner wurden für 25 Jahre geehrt.

Engagieren sich in der KAB (von links): Elisabeth Seck, Rudi Klaus, Helmut Keuper, Marion Klaus, Iris Marzeion, Konrad Nagel- Strotmann, Martin Marzeion, vorne: Marianne Rese und Bruno Seifert
Engagieren sich in der KAB (von links): Elisabeth Seck, Rudi Klaus, Helmut Keuper, Marion Klaus, Iris Marzeion, Konrad Nagel- Strotmann, Martin Marzeion, vorne: Marianne Rese und Bruno Seifert

Neben dem Präses der Gemeinde waren auch Mitglieder des Bezirksvorstandes der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt. In seiner Rede stellte Helmut Keuper das besondere gesellschaftspolitische Interesse der KAB in den Mittelpunkt. So werde der voranschreitenden Vereinzelung in der Gesellschaft entgegengewirkt und eine solide Basis geschaffen. Dies zeige sich besonders an der regen Teilnahme an zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten der KAB St. Bonifatius.

Besonders gut sei auch das Netzwerk untereinander. So sei die Zusammenarbeit zum Beispiel mit der KfD schon vorbildlich zu nennen. Um dies weiterhin erhalten zu können, wies Helmut Keuper auf die Dringlichkeit hin, junge Menschen auf die Ideen und Vorzüge der Mitarbeit im Verband aufmerksam zu machen.

Sein Dank ging an die wiedergewählte Schriftführerin Marion Klaus, die im Amt bestätigte Kassenwartin Elisabeth Seck und die über viele Jahre engagierte Beisitzerin Doris Lex.

Helmut Keuper wies auf geplante Programmpunkte wie die Mehrtagesfahrt nach Lübeck , Besichtigungen und vielfältige weitere Aktivitäten hin.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.