Millioneninvestition soll Leerstände im Paderborner Einkaufscenter beenden Liborigalerie sucht neue Mieter

Paderborn (WB). Der Betreiber der Paderborner Liborigalerie investiert in den kommenden anderthalb Jahren mehrere Millionen Euro in das Einkaufszentrum. Derzeit sei man in vielversprechenden Gesprächen mit potenziellen neuen Mietern, sagt Center-Manager Peter Boretzki.

Von Meike Oblau
Peter Boretzki, Center-Manager der Liborigalerie, hat größere Investitionen in Paderborn angekündigt. Derzeit laufen Gespräche mit potenziellen neuen Mietern. Viele Ladenlokale im Erdgeschoss stehen derzeit leer.
Peter Boretzki, Center-Manager der Liborigalerie, hat größere Investitionen in Paderborn angekündigt. Derzeit laufen Gespräche mit potenziellen neuen Mietern. Viele Ladenlokale im Erdgeschoss stehen derzeit leer. Foto: Besim Mazhiqi

Die 23 Jahre alte Galerie bietet eine Verkaufsfläche von 12.000 Quadratmetern – im Erdgeschoss stehen davon aktuell 1200 Qua­dratmeter leer. Zum 31. März schließt zudem auch das Geschäft »Wohntrends«. Der Räumungsverkauf läuft bereits. »Brigitte Wittwer geht in den wohlverdienten Ruhestand. Ich bedaure das sehr, weil sie ihr Handwerk top versteht und beste Kundenkontakte hat«, sagt Peter Boretzki. Nach dem 31. März sei an eine Interimsvermietung gedacht – denn im Hintergrund laufen bereits zahlreiche Gespräche mit potenziellen Neumietern und Architekten. Die Liborigalerie soll ordentlich aufpoliert werden, und zwar schon ab diesem Sommer. Ende 2019 soll alles im frischen Glanz erstrahlen.

»Das Interesse an der Liborigalerie ist nach wie vor vorhanden«

»Wir müssen uns umstrukturieren und uns den aktuellen Anforderungen anpassen«, bestätigt Boretzki. Der Trend gehe hin zu größeren Ladenlokalen, daher sei der Plan, Flächen in der Galerie zusammenzulegen und neue Ankermieter zu finden. »Es wäre aber zu früh, jetzt schon Namen zu nennen, das tue ich erst, wenn die Tinte unter den Verträgen trocken ist«, sagt der Center-Manager. Wenn die neuen Mieter feststehen, soll es auch ein runderneuertes Werbe-und Marketingkonzept geben. »Das Interesse an der Liborigalerie ist nach wie vor vorhanden, aber wer mit gewissen Leerständen zu kämpfen hat, tut sich schwer, seine Attraktivität zu steigern«, so Boretzki, der aber zuversichtlich ist, mit der Neuausrichtung interessante Mieter nach Paderborn zu locken.

Was die Paderborner sich wünschen, haben die Betreiber der Liborigalerie in mehreren Kundenbefragungen in der Innenstadt versucht herauszufinden. »Dabei wurde neben großen Modeketten wie Primark und TK Maxx auch immer wieder betont, dass in der Innenstadt ein Lebensmittelmarkt fehle«, bilanziert Peter Boretzki. Womit er aber noch nicht bestätigt wissen will, dass es Pläne gibt, einen solchen Markt in die Liborigalerie zu holen: »Hier passt vieles hin, hier ist vieles vorstellbar. Die Wunschliste der Paderborner ist groß. Nicht alles kann sicherlich in die Praxis umgesetzt werden, nicht jeder Anbieter hat Paderborn auf dem Zettel.«

Keine weiteren Schließungen angekündigt

Bei der Neukonzipierung solle ein besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, dass die neuen Anbieter zueinander passen: »Wir müssen einen vernünftigen Mix hinbekommen.«

Nach der bevorstehenden Schließung des »Wohntrends« seien in diesem Jahr keine weiteren Schließungen angekündigt, sagt der Center-Manager: »Die, die jetzt hier sind, bleiben auch erst mal.« Es könne allerdings möglicherweise im Rahmen der Neukonzipierung zum Tausch von Flächen der Mieter untereinander kommen. Investiert werden soll dieses und kommendes Jahr auch in die Bereiche Technik und Brandschutz. »Beeinträchtigungen für Kunden und Mitarbeiter werden sich nicht vermeiden lassen, die komplette Renovierung soll aber bei laufendem Geschäftsbetrieb vonstatten gehen«, sagt Peter Boretzki.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.