Kreisverband der Grünen nimmt beim Neujahrsempfang vor allem den Politikstil der AFD ins Visier Apfelbäumchen soll den Klimaschutz reifen lassen

Paderborn (WB). Die Paderborner Grünen wollen sich dafür einsetzen, dass das Thema »Klimaschutz« in der politischen Debatte nicht aus dem Blick gerät. Symbolisch wurde dafür gestern am Pohlweg ein kleines Apfelbäumchen der alten Sorte »Reinischer Winterrambour« gepflanzt. Beim anschließenden Neujahrsempfang im Haxterpark wurde dann unfreiwillig deutlich, wie fragil das Umweltthema ist: ein für den Klimaschutz aufgehängtes Plakat versagte prompt den Dienst und rutschte von der Wand. Besser hätte man den Moment nicht inszenieren können.

Von Manfred Stienecke
Der Baum steht: Helmut Böhner, Norika Creuzmann, Sigrid Beer, Britta Haßelmann, Markus Müller und Tochter Katharina (von links) vor dem Neujahrsempfang im Haxterpark.
Der Baum steht: Helmut Böhner, Norika Creuzmann, Sigrid Beer, Britta Haßelmann, Markus Müller und Tochter Katharina (von links) vor dem Neujahrsempfang im Haxterpark. Foto: Stienecke

Besonders fokussiert hatten sich die Grünen diesmal auf die AFD. Mit dem Einzug dieser Partei in den Bundestag mache sich auf deren Bänken ein neuer Politikstil breit, der die Verächtlichmachung des Parlamentarismus zum Ziel habe, befand die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grüne-Bundestagsfraktion, Britta Haßelmann (Bielefeld). »Wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Demokratie substanziell in Frage gestellt wird«, sagte sie unter dem Beifall der Gäste. Auch ihre im NRW-Landtag sitzende Parteikollegin Sigrid Beer (Paderborn) hat da ähnliche Erfahrungen gemacht: »Die AFD-Mitglieder diskreditieren das Parlament. Da braucht es ein Aufstehen der Anständigen!«

Als wichtige Bundesthemen der Grünen nannte Haßelmann die Ökowende, die Kinderarmut und bezahlbaren Wohnraum. Außerdem kündigte sie Gesetzesinitiativen zur Einwanderung, zur Einschränkung von Rüstungsexporten und für ein Pflege-Sofortprogramm an.

Als »Schande« bezeichnete Sigrid Beer mit Blick auf den eigenen Wahlkreis, dass das Sozialticket im Nahverkehr »in Paderborn noch immer nicht umgesetzt« sei. Sie sprach sich dafür aus, die Rückzahlungsverpflichtung für Personen zu stoppen, die eine finanzielle Verpflichtungserklärung für Flüchtlinge abgegeben haben.

Kreisvorsitzende Norika Creuzmann betonte abschließend, dass man sich weiterhin für einen Nationalpark Senne sowie die Förderung von Frauenhäusern einsetzen werde.

Musikalisch eingeleitet und aufgelockert wurde die Matinee von Carsten Mentzel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.