Paderborner Schulmuseum zieht ins Heimathaus nach Delbrück Klassenfahrt im Möbelwagen

Paderborn/Delbrück (WB). Das Paderborner Schulmuseum ist Geschichte. Gestern rückte der Möbelwagen an. Der Großteil der Sammlung wird künftig im Delbrücker Heimathaus zu sehen sein.

Von Manfred Stienecke
Dieter Rüthing und Christa Schnietz helfen beim Einpacken der vielen hundert Objekte. Immerhin rund 60 bis 70 Prozent der Paderborner Sammlung hoffen sie, demnächst im Heimathaus in Delbrück präsentieren zu können.
Dieter Rüthing und Christa Schnietz helfen beim Einpacken der vielen hundert Objekte. Immerhin rund 60 bis 70 Prozent der Paderborner Sammlung hoffen sie, demnächst im Heimathaus in Delbrück präsentieren zu können. Foto: Jörn Hannemann

Mit spürbarem Wehmut helfen Dieter Rüthing und Christa Schnietz – beide gehörten dem inzwischen aufgelösten Verein »Paderborner Schulmuseum« an – in den aufgegebenen Museumsräumen am Jühenplatz beim Einpacken der vielen hundert Objekte. Während das historische Schulmobiliar gestapelt auf seinen Abtransport wartet, wandern die gesammelten Unterrichtsmaterialien von Anno dazumal, alte Lehrbücher, Schreibutensilien und Tintenfässer in die Umzugskartons. Mit auf die Reise in die Nachbarstadt Delbrück gehen auch Landkarten, Globen, ein großer Rechenschieber, Präparate ausgestopfter Wildtiere und vieles, vieles mehr.

Der Auszug aus dem Verlagshaus Schöningh in Paderborn ist notwendig geworden, weil der Verlag die seit 1998 kostenlos zur Verfügung gestellten Museumsräume selbst nutzen will. Vergeblich hat sich der Verein darum bemüht, ein finanzierbares Ausweichquartier in Paderborn zu finden. »Bei der Stadt Paderborn sind wir auf ein totales Desinteresse gestoßen«, macht Rüthing seiner Enttäuschung Luft. Auch das Heinz-Nixdorf-Museum habe abgewinkt. »Dort wollte man sich nur die Rosinen rauspicken.«

Schulmuseum zieht ins Delbrücker Heimathaus

Rüthing (73), der als ehemaliger Leiter des Delbrücker Gymnasiums über gute Kontakte zur Nachbarstadt verfügt, konnte schließlich Delbrücks Bürgermeister Werner Peitz für das Projekt gewinnen. Ein neues Zuhause findet das 1981 von der Paderborner Pädagogikprofessorin Dr. Waltraut Schöler gegründete Schulmuseum, in das im Laufe der Jahre rund 120.000 Euro geflossen seien, nun im Delbrücker Heimathaus, einem restaurierten Fachwerkbau direkt am innerstädtischen Kirchplatz, in dem unter anderem die Delbrücker Schützen und der Karnevalsverein über Schauräume verfügen.

»Unsere Sammlung wird einen Raum im ersten Stockwerk bekommen«, freut sich Rüthing, der auch die Einrichtungsplanung übernommen hat. »Ich hoffe, dass wir bis Ostern so weit sind, dass der Museumsraum eröffnet werden kann.«

Geringere Museumsfläche sorgt für Verkleinerung der Präsentation

Weil die Museumsfläche in Delbrück geringer ist als zuvor in Paderborn, muss die Präsentation etwas verkleinert werden. Rund 60 bis 70 Prozent der vorhandenen Exponate glaubt Rüthing aber zeigen zu können. Ein Teil der ursprünglichen Ausstellung, nämlich die Darstellung der Paderborner Schulgeschichte auf Schautafeln, bleibt auch künftig im Flur des Verlagshauses Schöningh erhalten. Die jüngeren Schulmöbel aus den sechziger und siebziger Jahren werden dem Hilfsverein »Adra« aus Schlangen zur Verfügung gestellt, der sie zur Weiterverwendung nach Osteuropa transportieren will.

»Ich bin sehr erleichtert, dass die Sammlung vor dem Sperrmüll gerettet wird«, sagt Rüthing. Der Dank des ehemaligen Museumsvereins gehe aber ausdrücklich auch an die Schöningh-Immobilien-GmbH, die dem Schulmuseum nicht nur fast 20 Jahre lang kostenlos zwei Museumsräume überlassen habe, sondern jetzt auch die kompletten Umzugskosten übernehme. »Der Museumsbetrieb im Verlagshaus Schöningh war über die ganze Zeit ja auch immer mit Unruhe verbunden, wenn ganze Schulklassen zu Besuch waren«, weiß Rüthing. »Das hat der Verlag über all die Jahre immer klaglos ertragen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.