Diözesan-Caritasverband Paderborn hilft in Syrien Aus Arztpraxis wird Klinik

Paderborn (WB). Mit Unterstützung des Diözesan-Caritasverbandes Paderborn ist eine medizinische Ambulanz in der nordsyrischen Stadt Kamishli eingerichtet worden. Getragen wird die Einrichtung von einem humanitären Komitee der Assyrischen-Demokratischen Organisation (ADO).

Besuch aus Syrien: (von rechts) Keriakes Kourie, Gebrail Moushe, Domkapitular Dr. Thomas Witt, Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes, Pfarrer Semun Demir, Issa Asmar und Hezni Barjosef.
Besuch aus Syrien: (von rechts) Keriakes Kourie, Gebrail Moushe, Domkapitular Dr. Thomas Witt, Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes, Pfarrer Semun Demir, Issa Asmar und Hezni Barjosef.

Die Organisation setzt sich für die Interessen der aramäischen Minderheit in Syrien ein, die vor dem Krieg 250.000 Menschen unterschiedlicher christlicher Bekenntnisse umfasste und auf etwa 120.000 Personen zusammengeschmolzen ist.

Auf Einladung der EU-Kommission war eine ADO-Delegation mit ihrem Vorsitzenden Gebrail Moushe beim Diözesan-Caritasverband in Paderborn zu Gast. Gebrail Moushe bedankte sich beim Vorsitzenden Domkapitular Dr. Thomas Witt für die Hilfe aus Paderborn. »Dank dieser großartigen Unterstützung konnte aus einer bescheidenen Arztpraxis ein kleines Krankenhaus eingerichtet werden.«

Der Diözesan-Caritasverband hatte im Oktober 2016 die Erweiterung der Ambulanz in Kamishli von 18 auf 140 Quadratmeter und deren Ausstattung mit 25.000 Euro unterstützt. Seit Eröffnung der Ambulanz wurden pro Monat 575 Patienten behandelt, heißt es in dem Bericht. Die Einrichtung werde durch niedergelassene christliche Ärzte geführt, die kostenlose Hilfe anböten. Um die Löhne des nichtmedizinischen Personals zu sichern und Medikamente zu beschaffen, hatte der Caritasverband im Dezember weitere 15.500 Euro zur Verfügung gestellt.

Zur Situation in Syrien berichtete ADO-Vorsitzender Gebrail Moushe, dass sich das Assad-Regime inzwischen als Sieger des Krieges fühlt, »obwohl es keinen Gewinner gibt«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.