Paderborner Polizei will rund um den Jahreswechsel verstärkt kontrollieren Beim Feuerwerk Rücksicht nehmen

Paderborn (WB/mai). Auch für viele Paderborner gehört es zum Jahreswechsel, das neue Jahr mit einem Feuerwerk zu begrüßen. Damit sie die Silvesternacht unbeschwert genießen können, haben Polizei und Kreisverwaltung einige wichtige Hinweise für das Feiern und den Umgang mit Feuerwerk zusammengestellt.

Bei Askania im Dörenpark gibt es Knaller, Raketen und allerlei Feuerwerk zu kaufen. Filialleiterin Viola Kling zeigt, was in diesem Jahr gefragt ist und erwartet vorm Wochenende jede Menge Kunden, die sich mit Feuerwerk eindecken.
Bei Askania im Dörenpark gibt es Knaller, Raketen und allerlei Feuerwerk zu kaufen. Filialleiterin Viola Kling zeigt, was in diesem Jahr gefragt ist und erwartet vorm Wochenende jede Menge Kunden, die sich mit Feuerwerk eindecken. Foto: Besim Mazhiqi

Wie in den Vorjahren will die Kreispolizeibehörde den Jahreswechsel mit intensiven Kontrollen von Autofahrern begleiten. Dabei werden nicht nur in der Silvesternacht, sondern auch am Neujahrstag vermehrt Alkoholtests im gesamten Kreisgebiet durchgeführt. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass der Führerschein auch bei Werten unter 0,5 Promille auf dem Spiel steht. Auch Radfahrer sollen kontrolliert werden.

Polizei warnt vor so genannten Polen-Böllern

Die Polizei rät: »Falls Sie auswärts feiern, sorgen Sie schon vor der Feier für einen sicheren Rückweg mit einem verantwortungsbewussten und nüchternen Fahrer. Nutzen sie öffentliche Verkehrsmittel oder Taxis!«

Außerdem werden die Beamten ein Auge darauf haben, dass nicht allzu sorglos mit Böllern, Silvesterraketen oder Signalwaffen umgegangen wird. »Feuerwerksartikel gehören nicht in Kinderhände«, betont Polizeisprecher Ulrich Krawinkel. Eltern sollten die Einhaltung der Altersvorschriften überwachen und kontrollieren. Sämtliche auf den Verpackungen abgedruckten Sicherheitshinweise der Hersteller seien unbedingt zu beachten. Die Polizei rät, nur Silvesterfeuerwerk mit offizieller Zulassung einzusetzen. Beim Gebrauch von Silvesterböllern ohne BAM-Klassifizierung, darunter fallen so genannte »Polenböller«, gehe der Nutzer ein hohes Verletzungsrisiko ein, weil oftmals größere Mengen pyrotechnischer Stoffe mit einem völlig unkalkulierbaren Zündverhalten bei der Produktion verwendet würden.

Abgefeuert werden darf Silvesterfeuerwerk am 31. Dezember und 1. Januar

Abgefeuert werden darf Silvesterfeuerwerk der Kategorie 2 (zum Beispiel Fontänen, Raketen, Chinaböller und Feuerwerksbatterien) nur am 31. Dezember und 1. Januar von Personen, die das 18. Jahr vollendet haben. Außerdem weist die Kreisverwaltung darauf hin, dass Feuerwerkskörper nicht in der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern gezündet werden dürfen.

»Aus Rücksicht auf alle Wild- wie Haustiere sollte möglichst nur zum Jahreswechsel geböllert werden, damit die Tiere keinen Dauerstress haben«, sagt Kreisveterinär Dr. Ralf Lang. Tierhalter sollten ihre Katzen frühzeitig ins Haus holen. Hunde und Katzen sollten generell an einem Ort im Haus untergebracht sein, der lärmgeschützt ist. Aus Rücksicht auf die Tiere, sollte auf Feuerwerk auch in der Nähe von Hofstellen und Stallungen verzichtet werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.