Wohnortnahe Versorgung in Paderborn bei psychischen Erkrankungen LWL baut Klinik für Kinder und Jugendliche

Paderborn (WB/itz). Für 7,8 Millionen Euro baut der LWL in Paderborn eine neue Klinik. An der Straße Am Ostfriedhof entsteht ein Gebäude mit 30 Behandlungsplätzen. Versorgt werden sollen hier Kinder und Jugendliche mit psychiatrischen Störungen. Gestern ist der Grundstein gelegt worden.

Im November 2018 soll das neue Gebäude der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Paderborn in Betrieb gehen. Die ersten Planungen für das Vorhaben gehen bis in das Jahr 2008 zurück.
Im November 2018 soll das neue Gebäude der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Paderborn in Betrieb gehen. Die ersten Planungen für das Vorhaben gehen bis in das Jahr 2008 zurück.

Depressionen, Bindungsstörungen oder auch posttraumatische Belastungsstörungen: Immer mehr junge Menschen leiden an psychiatrischen Problemen. Vor allem im Stadt- und Kreisgebiet Paderborn nimmt die Zahl der Betroffenen fortwährend zu. Doch eine zeitnahe und vor allem wohnortnahe Versorgung scheitert bislang häufig an dem nicht ausreichenden medizinischen Angebot.

Das soll sich nun ändern: Ende 2018 soll das neue Klinikgebäude in direkter Nachbarschaft der LWL-Klinik in Paderborn fertig gestellt sein, kündigte gestern LWL-Krankenhausdezernent Prof. Dr. Meinolf Noeker anlässlich der Grundsteinlegung an.

Einen ausführlichen Bericht zu dem Thema lesen Sie am Mittwoch, 14. Juni, in den WESTFALEN-BLATT-Ausgaben im Kreis Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.