Neujahrsempfang: Spitzenkandidat der Landes-CDU gibt sich kämpferisch Laschet kritisiert Windkraft-Politik des Landes

Paderborn (WB/itz). CDU-Landesvorsitzender Armin Laschet hat beim Neujahrsempfang des CDU-Stadtverbandes Paderborn die NRW-Landesregierung scharf kritisiert. Neben den Themen Bildung, Sicherheit und Wirtschaft ist Laschet auch auf die regenerative Energie eingegangen – insbesondere auf die einseitige Verteilung der Windräder.

CDU-Landesvorsitzender Armin Laschet hat in Paderborn mit der Politik der NRW-Landesregierung abgerechnet. 
CDU-Landesvorsitzender Armin Laschet hat in Paderborn mit der Politik der NRW-Landesregierung abgerechnet.  Foto: Ingo Schmitz

»Das Land NRW ist bei den regenerativen Energien ganz hinten. In Ostwestfalen und vor allem dem Paderborner Land wird jedoch ohne Maß das exerziert, was die Landesregierung in anderen Teilen des Landes nicht auf die Beine bekommt. Bei der Windkraft muss man die Menschen mitnehmen. Stattdessen spaltet Hannelore Kraft.« Diese klare Ansage kam bei den Zuhörern gut an.

Auch CDU-Landtagsabgeordneter Daniel Sieveke schlug in diese Kerbe: »Beispiel Dahl: Nicht nur visuell werden die Menschen hier beeinträchtigt.« Die Windräder würden zunehmend als Bedrohung empfunden. »Wir müssen unsere Stimme erheben«, stellte der Kandidat der CDU-Paderborn klar.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Montag, 30. Januar, im WESTFALEN-BLATT im Kreis Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.