Gewagtes Überholmanöver: Lange Staus im Paderborner Berufsverkehr Frontalunfall auf der B1

Paderborn (WB). Zwei schwerverletzte Autofahrer und drei beschädigte Autos – zwei mit Totalschaden – sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstagmorgen auf der B1 zwischen dem Diebesweg und der Dubelohstraße ereignet hat. Das hat die Polizei mitgeteilt.

Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: Iding

Gegen 7.20 Uhr fuhr ein 26-jähriger Audi-A3-Fahrer auf der Bundesstraße in Richtung Elsen. Einige hundert Meter vor der Brücke Mastbruchstraße setzte er auf der einspurigen Richtungsfahrbahn trotz doppelt durchgezogener Fahrbahnbegrenzung zum Überholen an. Er nutzte der linken Fahrstreifen des Gegenverkehrs für sein Überholmanöver und kollidierte seitlich mit dem Außenspiegel des ersten überholten Autos, einem Mercedes.

Der Audifahrer versuchte dann einen weiteren Wagen zu überholen und vor dem Auto einzuscheren. Dabei kam es zur Kollision mit einem entgegenkommenden Ford-Focus-Kombi, mit dem eine 48-jähriger Mann in Richtung Bad Lippspringe fuhr.

Auto bleibt im Graben liegen

Der Ford kam von der Straße ab und riss einen Wegweiser um. Das Auto blieb im Graben liegen. Der Audi schleuderte über hundert Meter weiter und kam unter der Brücke Mastbruchstraße völlig zerstört stehen.

Beide Fahrer erlitten schwere Verletzungen und wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite die Verletzten. Nach notärztlicher Erstversorgung am Unfallort wurden die Verletzten mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Die Polizei nahm eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung auf.

Für die Zeit der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten musste die B1 zwischen den Anschlussstellen Diebesweg und Dubelohstraße bis 10 Uhr gesperrt werden. Es kam zu starken Behinderungen und Staus im Berufsverkehr.

Kommentare


Da rast schon seit Tagen ein Audi Fahrer rum, wie ein Wahnsinniger fährt er auf der
Überholspur bis über die Gestreifte Mittelinsel, und zwängt sich dann auf die rechte Spur,
um dann noch eine Gefahrbremsung einzuleiten, um eine Kollision nach vorne zu vermeiden.
Die hinter ihm Fahrenden müssen ebenfalls bremsen, oder besser schon bei Sichtung eine
größere Lücke entstehen lassen, damit der Irre einscheren kann.
Jedenfalls gehört dem Unfallverursacher der Führerschein entzogen, der ist noch nicht reif genug, ein
Fahrzeug zu führen.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.