Wissenschaftler aus Kassel bietet Lösung für alte Mühle im Paderquellgebiet an Borsten sollen Mühlrad zähmen

Paderborn (WB/pic). Die Stümpelsche Mühle in Paderborn ist ein beliebtes Kleinod. Doch das Mühlrad klapperte so laut, dass es stillgelegt wurde. Ein Wissenschaftler der Uni Kassel will das Wasser der Pader nun mit Borsten besänftigen.

Die Stümpelsche Mühle in Paderborn.
Die Stümpelsche Mühle in Paderborn. Foto: Besim Mazhiqi

Mit besenähnlichen Modulen will der Kasseler Wasserbau-Ingenieur Dr. Reinhard Hassinger von der Uni Kassel dem Wasser Energie entziehen und damit Geräusche am Mühlenrad dämpfen. Die Borsten werden an den Schaufeln des metallenen Mühlenrades befestigt. Sie sollen das nervende »Wummen« stoppen und für ein gleichmäßiges Rauschen sorgen.

Sollte der Test erfolgreich sein, könnte die Betriebsstillegung aufgehoben werden und die Mühle wieder Strom aus Wasserkraft erzeugen, hofft Mühlenbetreiber und Vorsitzender Willi Ernst von der Biohaus-Stiftung in Paderborn. Er plant im Mühlengebäude im Paderquellegebiet auch ein Café.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Dienstag, 24. Januar, im WESTFALEN-BLATT/Lokalteil Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.