Martin Korbutt knackt persönliche 2000-Kilometer-Marke beim Raus-Lauf Österreicher läuft in Paderborn ins Ziel

Paderborn (WB/sen) Regelrecht auf den letzten Drücker konnte Martin Korbutt aus Wien seine Vorsätze für das Jahr 2016 noch ins Ziel bringen.

Der Wiener Martin Korbutt lief in Paderborn.
Der Wiener Martin Korbutt lief in Paderborn. Foto: Marion Neesen

Beim inzwischen 14. Raus-Lauf des Fördervereins Pro Basketball in Zusammenarbeit mit dem SC Grün Weiß Paderborn am Silvestertag schaffte der Österreicher auf den Millimeter genau seine persönliche Punktladung. »Ich wollte noch in diesem Jahr unbedingt die 2000 Kilometer voll machen«, erzählte der laufverrückte Martin Korbutt, der zum Jahreswechsel zu Besuch bei seinen Schwiegereltern in Atteln war, »dafür fehlten mir nur noch ein paar Kilometer«.

Kurzerhand packte Korbutt seine Familie mitsamt der sieben Wochen alten Tochter Louna ein und ging am Sportzentrum des SC GW an den Start. Der gemütliche 15-Kilometer-Lauf raus aus dem Jahr passte wie maßgeschneidert. Im Ziel standen exakt 2000 gelaufene Kilometer auf Korbutts persönlichem »Tachometer«. Sport liegt dem Wiener offenbar im Blut. »Mein Opa Willi Rothmayr startete 1936 in Berlin beim Olympia Marathon«, erzählte Korbutt unterwegs den Raus-Läufern.

Sein Schwiegervater dürfte den Paderborner Volleyballern noch bekannt sein. Christoph Korbutt spielte in der 1. Bundesliga Volleyball und war gegen Ende seiner Karriere mehrere Jahre lang Jugendtrainer beim VBC. »Heute ist er glücklicher Opa unserer süßen Tochter Louna und lebt in Atteln«, so Martin Korbutt, der den Nachnamen seiner im Tanzsport erfolgreichen Frau Anna angenommen hat.

Im nächsten Jahr feiert der Förderverein Pro Basketball mit der 15. Auflage seines Silvesterlaufs ein kleines Jubiläum. Vielleicht kann der Wiener dann ja eine neue persönliche Bestleistung feiern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.